Deutsche Bank erhöht Kapitalpuffer nur leicht

FRANKFURT (awp international) - Die Deutsche Bank hat ihre Kapitalpuffer im zweiten Quartal nur leicht erhöht. Die harte Kernkapitalquote kletterte in den vergangenen drei Monaten um 0,1 Prozentpunkte auf 10,8 Prozent, wie das Institut am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Ursprünglich hatte der Vorstand einen deutlichen Anstieg von 0,5 Prozentpunkten angekündigt. Allerdings verzögert sich der Abschluss des bereits fest vereinbarten Verkaufs der Beteiligung an der chinesischen Bank Hua Xia aufgrund noch fehlender behördlicher Genehmigungen. Die Veräusserung soll der Bank gut drei Milliarden Euro einbringen und die Kapitalquote um 0,4 Punkte erhöhen. Der Konzern hofft nun im zweiten Halbjahr auf grünes Licht für den Verkauf.
27.07.2016 07:48

Die harte Kernkapitalquote gibt das Verhältnis von Eigenkapital zu den Risikopositionen an. Eigenkapital gilt als wichtige Stütze von Banken in schwierigen Zeiten. In den vergangenen Quartalen war die Quote auch wegen des Rekordverlustes von 6,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr kräftig gesunken. Deshalb herrscht bei vielen Investoren die Sorge, dass die Bank wieder zu einer Kapitalerhöhung greifen muss. Das will Vorstandschef John Cryan aber vermeiden, zumal der Aktienkurs der Bank in diesem Jahr um 40 Prozent gesunken ist.

Mit einiger Spannung schauen Experten auf die Ergebnisse der europäischen Banken-Stresstests am Freitagabend. Allerdings erwarten die meisten Analysten kein so schlechtes Abschneiden der Bank, dass sie schon danach den Kapitalmarkt anzapfen muss.

Langfristig muss die Deutsche Bank ihre Puffer aber in jedem Fall stärken. Bis Anfang 2019 muss sie auf eine harte Kernkapitalquote von 12,25 Prozent kommen. Sie selbst hat sich einen Wert von 12,5 Prozent zum Ziel gesetzt. Bislang will das Management dies vor allem über eine stärkere Einbehaltung von Gewinnen erreichen. Deshalb soll es auch für dieses Jahr wieder keine Dividende geben. Ob das reicht, zweifeln einige Experten angesichts der sinkenden Einnahmen im Tagesgeschäft aber an. Viele Beobachter wünschen sich zudem grössere Puffer, damit die Bank auch für eine mögliche weitere Verschärfung der Kapitalvorgaben gerüstet ist.

Die Verschuldungsquote, die das Eigenkapital ins Verhältnis zur gesamten Bilanzsumme setzt, stagnierte im zweiten Quartal bei 3,4 Prozent. Diesen Wert will die Deutsche Bank bis Ende 2018 auf mindestens 4,5 Prozent bringen./enl/stb

(AWP)