Deutsche Bankenrettungsanstalt FMSA erweitert Führungsgremium

FRANKFURT (awp international) - Die Neuordnung der Bankenrettungsanstalt FMSA schreitet voran. Die Bundesregierung habe die Berufung von Thorsten Pötzsch aus dem Bundesfinanzministerium zum dritten Mitglied des Leitungsausschusses der FMSA beschlossen, teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung am Mittwoch in Frankfurt mit. Er werde das Amt voraussichtlich Anfang November antreten und innerhalb der Anstalt die Nationale Abwicklungsbehörde für Banken verantworten. Der Bereich soll bis 2018 mit einem neuen Leitungsposten in die deutsche Finanzaufsicht Bafin eingegliedert werden.
19.10.2016 15:40

Mit Pötzsch gewinne die FMSA einen "ausgewiesenen Fachmann mit über 20 Jahren Erfahrung im Finanzmarktbereich", hiess es in der Mitteilung. Er verantworte seit vielen Jahren die Bereiche Finanzmarktregulierung und nationale sowie internationale Finanzmärkte im Bundesfinanzministerium.

Hintergrund ist die vom Bundeskabinett im Juli beschlossene Aufspaltung der FSMA bis Anfang 2018. Sie wurde auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise 2008 gegründet und hält unter anderem Beteiligungen an Geldhäusern wie der Commerzbank und an staatlichen "Bad Banks". Diese sollen nun in die für das Schuldenmanagement des Bundes zuständige Finanzagentur integriert werden.

Der Staat erhofft sich davon auch Einsparungen bei den Zinskosten für die Refinanzierung staatlicher "Bad Banks", in die Banken Altlasten und Risiken ausgelagert hatten. Die Abwicklung maroder Banken in Deutschland wiederum übernimmt die FMSA unter dem Dach der Bafin als eigenständige Nationale Abwicklungsbehörde./als/DP/tos

(AWP)