Deutsche Bundesbank will Goldverlagerung schneller abschliessen als geplant

Frankfurt (awp/sda/dpa) - Die Deutsche Bundesbank hat auch in diesem Jahr auf streng geheimen Wegen tonnenweise Gold aus ausländischen Lagerstätten nach Frankfurt gebracht. Dies sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.
21.12.2016 06:30

"Wir liegen sehr gut im Zeitplan und sind uns sicher, dass wir unser Ziel vor 2020 erreichen werden", meinte Thiele. Dann wolle die Bundesbank mehr als die Hälfte des deutschen Goldbestandes von derzeit 3381 Tonnen (Stand Ende 2015) in heimischen Tresoren verwahren.

Bevor die Notenbank 2013 mit der Verlagerung des Edelmetalles aus dem Ausland begann, lagen nur 31 Prozent der deutschen Goldreserven oder 1036 Tonnen in Frankfurt.

Seit 2015 ist die Mainmetropole mit rund 1403 Tonnen die grösste Lagerstätte - vor der Fed in New York, der Bank of England in London und der Banque de France in Paris. Wie viel Gold 2016 hinzukam, will die Bundesbank im Januar verraten.

Deutschland hat mit mehr als 270'000 Barren den zweitgrössten Goldschatz der Welt. Aus historischen Gründen wurde der Grossteil im Ausland aufbewahrt.

(AWP)