Deutsche Post erhöht Dividende nach Rekordgewinn kräftig

Die Deutsche Post packt nach einem Paketrekord und Spitzengewinn im abgelaufenen Jahr das Füllhorn für ihre Aktionäre aus. Angesichts des höchsten Ergebnisses seit dem Verkauf der Postbank soll die Dividende um 20 Cent auf 1,05 Euro steigen, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Bonn mitteilte. Damit gab sich die Post freigiebiger als von Analysten erwartet. 2016 erholte sich der Konzern deutlich von den Einschlägen des Vorjahres, als ein Streik in Deutschland und ein Software-Desaster in der Frachtsparte den Gewinn hatten einbrechen lassen.
08.03.2017 07:11

Unter dem Strich verdiente die Post nun gut 2,6 Milliarden Euro und damit 71 Prozent mehr als im Problemjahr 2015. Das operative Ergebnis (Ebit) legte dank Verbesserungen in allen Sparten um 45 Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Euro zu. In Deutschland beförderte der Konzern mit 1,2 Milliarden Paketen so viele wie nie zuvor. Konzernweit ging der Umsatz um drei Prozent auf 57,3 Milliarden Euro zurück, das lag aber an Währungseffekten, geringeren Treibstoffzuschlägen und einer veränderten Bilanzierung. Insgesamt traf die Post die Erwartungen der Branchenexperten, blieb beim operativen Gewinn aber im unteren Bereich ihrer eigenen Zielspanne./stw/stk

(AWP)