Deutsche Wohnen steigert Jahresgewinn deutlich - Kapitalmassnahmen drücken Kurs

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat den Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich gesteigert. Die entsprechende für die Branche wichtige Kenngrösse Funds from Operations I (FFO I) erhöhte sich im Vergleich zu 2015 um rund 20 Prozent auf knapp 384 Millionen Euro, teilte das im MDax gelistete Unternehmen am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Je Aktie sind das 1,14 Euro. Analysten hatten mit knapp 1 Cent mehr gerechnet.
21.02.2017 19:15

Der Marktwert der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien lag per Ende 2016 bei insgesamt rund 16 Milliarden Euro (2015: 11,9 Mrd.). Damit steigerte Deutsche Wohnen den Wert ihres Portfolios um knapp 2,7 Milliarden Euro. Die eigene Zielgrösse lag 500 Millionen Euro niedriger. Das Unternehmen verwies auf die attraktive Marktentwicklung, insbesondere im Kernmarkt Berlin.

Im ausserbörslichen Handel bei Tradegate sackte der Aktienkurs von Deutsche Wohnen um rund 3 Prozent ab. Das dürfte aber weniger an den Zahlen, sondern an den gleichzeitig angekündigten Finanzmassnahmen liegen. So will der Konzern sein Grundkapital um rund 500 Millionen Euro entsprechend 5 Prozent erhöhen. Ausserdem sollen neue Wandelschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag von 800 Millionen Euro ausgegeben werden.

Den Erlös aus beiden Massnahmen will Deutsche Wohnen überwiegend für den Rückerwerb bestehender Wandelschuldverschreibungen verwenden. Der Marktwert dieser Papiere mit einem Nominalvolumen von insgesamt 250 Millionen Euro liegt laut dem Konzern derzeit bei rund 460 Millionen Euro. Der Kaufpreis soll allerdings pro 100 000 Euro Nennwert auf einen Betrag zwischen 1500 und 1750 Euro über dem Schlusskurs der Papiere von diesem Dienstag festgelegt werden./he/stb

(AWP)