Deutsche Wohnen verdient gut an Immobilienboom

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat in den ersten neun Monaten dank anhaltend hoher Nachfrage nach Wohnraum in Ballungszentren mehr verdient. Von Januar bis September verbesserte sich das operative Ergebnis - gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngrösse Funds from Operations I (FFO I) - um 8,9 Prozent auf 330 Millionen Euro, wie das MDax -Unternehmen am Dienstag mitteilte. Für das Gesamtjahr 2017 peilt Deutsche Wohnen einen FFO I von mindestens 425 Millionen Euro an.
14.11.2017 07:22

Unter dem Strich blieb in den ersten neun Monaten 706,0 Millionen Euro hängen. Das waren gut 43 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit rund 160 000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime. Die meisten Objekte des Immobilienkonzerns liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Die durchschnittliche monatliche Vertragsmiete im Bestand betrug in den ersten drei Quartalen 6,33 Euro je Quadratmeter, nach 6,05 Euro im Vorjahr./mne/oca

(AWP)