Deutscher Maschinenbau und Elektroindustrie erzielen Exportrekorde

Mit dem Maschinenbau und der Elektroindustrie haben am Donnerstag gleich zwei deutsche Schlüsselbranchen neue Exportrekorde für 2016 berichtet. Während die Ausfuhren der Maschinenbauer im Vergleich zum Vorjahr nur leicht um 0,2 Prozent auf 155,9 Milliarden Euro stiegen, konnte der Elektroverband ZVEI ein kräftiges Plus von 4,4 Prozent auf 182,1 Milliarden Euro verzeichnen.
23.02.2017 12:40

Das war das dritte Rekordjahr in Folge, wie ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann am Donnerstag in Frankfurt berichtete. China löste dabei die USA als wichtigstes Abnehmerland wieder ab. Die übrigen der zehn grössten Abnehmer deutscher Elektroprodukte sind sämtlich aus Europa. Auch die Elektroimporte erreichten mit 166,2 Milliarden Euro das dritte Allzeithoch in Folge.

Auch die Maschinenbauer leben trotz weltweiter Exporte vom europäischen Geschäft. Mit einem Wachstum um 4,1 Prozent erwies sich Europa erneut als wichtigste Stütze, wie der Chefvolkswirt des Branchenverbands VDMA, Ralph Wiechers, feststellte. Das werde auch im laufenden Jahr so bleiben. Auf den grossen Überseemärkten USA und China gab es dagegen deutliche Rückgänge. Herbe Einbussen verzeichnete der Verband auch im Geschäft mit Ländern wie Brasilien oder Saudi-Arabien, die stark von den relativ niedrigen Rohstoffpreisen abhängen./ceb/DP/stb

(AWP)