Digitaler Zahlungsverkehr dürfte 2015 auf über 426 Mrd Transaktionen anwachsen

Zürich (awp) - Das Volumen an digitalen Zahlungen steigt weltweit weiter an. Die Anzahl elektronisch getätigter Zahlungen im Jahr 2015 wird gemäss Schätzungen des neuesten World Payments Report (WPR) gut 426 Mrd Transaktionen umfassen. Das wäre ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von rund 10% und eine weitere Beschleunigung gegenüber dem Jahr davor (+8,9%).
22.09.2016 11:52

Die beschleunigte Zunahme des digitalen Zahlungsverkehrs ist laut Studie bedingt durch das starke Wirtschaftswachstum in Schwellenländern und aufgrund verbesserter Sicherheitsstandards. Aber auch steigende Kosten für Barzahlungen tragen zur Zunahme bei, wie der WPR festhält.

Besonders Geschäftskunden seien daran interessiert unmittelbare und sichere digitalen Transaktionsdienste zu nutzen, was wiederum Transaktionsbanken zu höheren Investitionen antreibe, und andere Geschäftsbanken zu einer stärkeren Zusammenarbeit untereinander und mit Fintechs-Unternehmen zwinge.

Die Aktivitäten von Fintechs und die Nachfrage nach digitalen Lösungen fördern laut WPR zudem den Bedarf nach digitalen Finanzprodukten und -dienstleistungen.

Der WPR 2016 wurde dieses Jahr erstmals von Capgemini in Zusammenarbeit mit BNP Paribas erstellt und erarbeitet gemäss den Angaben grundlegende Daten, Trends und Einschätzungen zum globalen und regionalen Aufkommen von bargeldlosen Transaktionen sowie regulatorischen und brancheninternen Massnahmen.

sta/uh

(AWP)