Discount-König Wal-Mart macht Mut fürs Weihnachtsgeschäft

(Ausführliche Fassung) - Der US-Handelsriese Wal-Mart blickt mit einem starken dritten Quartal im Rücken mit mehr Zuversicht auf das Gesamtjahr. Der Konzern gehe mit Schwung in das anstehende Weihnachtsgeschäft und erwarte solide Geschäfte, sagte Finanzchef Brett Biggs am Donnerstag. Die Prognose für den Gewinn im Gesamtjahr hob Wal-Mart an. Dieser soll nun bereinigt um Sondereffekte auf 4,38 bis 4,46 US-Dollar je Aktie steigen. Bislang hatte die Spanne 4,30 bis 4,40 Dollar umfasst.
16.11.2017 16:05

Die im Dow notierte Aktie kletterte im frühen Handel um 5,60 Prozent. Am Vortag hatte Konkurrent Target mit einem düsteren Ausblick auf die Weihnachtsperiode für Enttäuschung am Markt gesorgt, was Analysten auch auf den harten Preiskampf in der Branche zurückführten. Bei diesem mischen auch die deutschen Discounter Aldi und Lidl kräftig mit.

Bei Wal-Mart stiegen die Erlöse im dritten Quartal (Ende Oktober) konzernweit um 4,2 Prozent auf 123,2 Milliarden Dollar (104 Mrd Euro). Ebenso wie der Umsatz fiel auch der bereinigte Gewinn mit 1 Dollar je Aktie höher aus als von Analysten erwartet. Dabei wurden jedoch zahlreiche Sondereffekte herausgerechnet.

Unter dem Strich verbuchte Wal-Mart einen Rückgang beim Gewinn von gut 42 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Dabei belasteten unter anderem Kosten im Zusammenhang mit einer Anleihe sowie Rückstellungen in Höhe von 283 Millionen Dollar, die Wal-Mart wegen eines Bestechungsskandals im Ausland gebildet hat.

Als Erfolg wertete Firmenchef Doug McMillion das Abschneiden des Konzerns in den USA. Dort stiegen die Umsätze auf gleicher Fläche um 2,7 Prozent. Laut dem Manager war dies das stärkste Wachstum seit acht Jahren. Vor allem die Verkäufe von Lebensmitteln zogen an, zum Teil auch ausgelöst durch die Hurrikans. Im laufenden vierten Quartal erwartet Wal-Mart ein Umsatzplus von 1,5 bis 2 Prozent.

Fortschritte machte Wal-Mart auch im Onlinegeschäft. Dort wuchsen die Umsätze um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nicht zuletzt durch den Vorstoss von Amazon in den Lebensmittelhandel hat Wal-Mart seine Internetaktivitäten kräftig ausgebaut. Seit kurzem kooperiert der Konzern beispielsweise mit Google bei den Onlinebestellungen. Um die Kunden in Metropolen wie New York noch am gleichen Tag beliefern zu könne, kaufte der Konzern zuletzt den Lieferdienst Parcel hinzu. Im vergangenen Jahr gab Wal-Mart zudem über 3 Milliarden Dollar für die Übernahme des Onlinehändlers Jet.com aus./she/bgf/stb

(AWP)