DKSH kommt mit Umbau der Luxusgüter voran - Verkauft Anteil an Glycine

(Meldung um weitere Details, Analystenkommentare und Börsenkurs ergänzt)
11.08.2016 09:41

Zürich (awp) - DKSH geht bei der geplanten Reorganisation des Luxussegmentes einen Schritt voran. Wie das auf Dienstleistungen in Asien spezialisierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte, wird die Mehrheitsbeteiligung an der Uhrenmanufaktur Glycine Watch an das US-Unternehmen Invicta Watch verkauft. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit dem Verkauf werde die Restrukturierung des Luxusgüterbereiches vorangetrieben, so CEO Jörg Wolle in der Mitteilung. Angekündigt worden war die geplante Neuordnung bereits im vergangenen Jahr. Mitte Februar hatte es dann geheissen, der Verkauf der eigenen Uhrenmarken komme nicht so schnell wie erhofft voran.

ANALYSTEN SEHEN VERKAUF ALS RICHTIGEN SCHRITT

Entsprechend freundlich wird die angekündigte Transaktion von Analysten bewertet. So schreibt etwa Analyst Pascal Furger von Vontobel, die angekündigte Veräusserung sei ein Schritt in die richtige Richtung. Aber, so schränkte der Experte ein, mit der Marke Maurice Lacroix und dem gesamten Uhren-Netzwerk bleibe der Konzern auch weiterhin dem schwächelnden Uhrenmarkt ausgesetzt.

Einen ähnlichen Tenor hat der Kommentar von ZKB-Analyst Marco Strittmatter. Es sei zwar eine kleinere Transaktion. Sie zeige aber, dass der Markt für Luxusgütertransaktionen nicht vollständig ausgetrocknet sei.

An der Börse fällt die Reaktion auf die geplante Veräusserung allerding zurückhaltend aus. Die Aktien geben in einem insgesamt freundlichen Markt um 0,4% nach auf 69,25 CHF.

hr/uh

(AWP)