EFG International will in den kommenden Jahren in Portugal kräftig zulegen

Der Vermögensverwalter EFG International will seine Präsenz in Portugal ausbauen. Einen Monat nach der Eröffnung eines Büros in der Hauptstadt plant das Zürcher Institut bereits die Eröffnung eines weiteren in Porto und strebt innerhalb von drei Jahren Verwaltete Vermögen von 1,5 Milliarden Franken an. Die Geschäftsleitung bezeichnet dies als ein "konservatives" Ziel.
30.09.2019 11:54

"Wir werden die erste Privatbank sein, die eine physische Präsenz ausserhalb von Lissabon hat", sagte Bernardo Meyrelles, der neue CEO von EFG für den portugiesischen Markt, Ende letzter Woche vor Journalisten und fügte hinzu, dass die Eröffnung der neuen Niederlassung noch vor Ende dieses Jahres erfolgen wird.

"Südeuropa ist ein strategischer Markt", sagte der CEO der Gruppe, Giorgio Pradelli, der Zeitung "Jornal de Negocios". Portugal habe wichtige Vorteile. Die Kollegen in Miami hätten gesehen, dass (dieser Markt) beginne für Brasilien, wo sich Probleme und Unsicherheiten vervielfachten, sehr attraktiv zu werden, heisst es auf der Website der Lissabonner Tageszeitung vom Montag. Auch bezüglich der vom Brexit verursachten Instabilität ist der Italiener zuversichtlich, dass Portugal von diesen Menschen- und Geldströmen profitieren könne. Die meisten Kunden in diesem Markt verfügten über Vermögenswerte von weniger als 10 Millionen Euro, sagte der CEO weiter.

Ende Juni verwaltete EFG International Vermögen von 147,6 Milliarden Franken, verglichen mit 142,7 Milliarden im Vorjahr. Der Netto-Neugeldzufluss betrug 300 Millionen und lag damit deutlich unter dem Vorjahreswert von zwei Milliarden.

buc/fr/pre/cf

(AWP)