Eli Lilly enttäuscht beim Medikamentenabsatz Erwartungen

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly ist im dritten Quartal beim Absatz wichtiger Medikamente hinter den Erwartungen des Marktes zurückgeblieben. Auch die angehobene Gewinnprognose des Managements konnte Anleger am Finanzmarkt am Mittwoch nicht überzeugen. Der Aktienkurs gab am Mittwoch im frühen New Yorker Handel um viereinhalb Prozent nach.
23.10.2019 15:48

Tim Anderson vom Analystenhaus Wolfe führte den Kurseinbruch auf enttäuschende Verkaufszahlen zweier wichtiger Medikamente zurück. Hierzu gehöre auch das Schuppenflechte-Medikament Taltz, das laut Eli Lilly erst kürzlich eine Phase-4-Studie erfolgreich beendet hat. Schon Anfang September war der Aktienkurs eingebrochen. Damals war bekannt geworden, dass das US-Repräsentantenhaus an einem Gesetz zur Senkung der Medikamentenpreise arbeitet.

Der Umsatz im dritten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen in Indianapolis mitteilte. Der operative Gewinn lag bei 1,4 Milliarden Dollar, ein Plus von 7 Prozent. Der Nettogewinn legte sogar um neun Prozent auf 1,25 Milliarden Dollar zu.

Im laufenden Jahr soll der Gewinn pro Aktie nun 8,59 bis 8,69 Dollar erreichen, jeweils ein Cent mehr als zuvor erwartet. Dies liegt Anderson zufolge aber nur an einer geringeren Steuerbelastung und anderen Effekten ausserhalb des laufenden Geschäfts. Die Umsatzprognose des Managements blieb unverändert und liegt weiter zwischen 22 und 22,5 Milliarden Dollar für das Gesamtjahr 2019./ssc/stw/he

(AWP)

 

Investment-Ideen von Julius Bär