Enel mit schlechterem Ergebnis in erster Jahreshälfte

Der italienische Energiekonzern Enel musste in der ersten Jahreshälfte trotz steigender Umsätze einen Rückschlag beim operativen Gewinn einstecken. Der Umsatz sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent auf 36,3 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag in Rom mit. Das operative Ergebnis (Ebitda) schrumpfte demnach jedoch um 4,7 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür seien negative Effekte durch Konsolidierungsbemühungen und sinkende Margen auf der iberischen Halbinsel aufgrund der Dürre.
27.07.2017 18:58

In Italien hätten zudem Schwierigkeiten bei der Wasserversorgung belastet, hiess es vom Unternehmen. Mit Ausnahme Lateinamerikas war die Ergebnisentwicklung in anderen Regionen aber ebenfalls negativ und sogar noch schlechter. Enel hat zuletzt stark in erneuerbare Energien investiert und will künftig sein Geschäft mit Ultrabreitband-Netzen ausweiten./tos/he

(AWP)