Energiedienst mit Gewinnwarnung nach Abbruch von Kraftwerkprojekt

(Mit Aktienreaktion ergänzt) - Der schweizerisch-deutsche Stromkonzern Energiedienst Holding AG mit Sitz im aargauischen Laufenburg hat eine Gewinnwarnung herausgegeben. An der Schweizer Börse steht die wenig liquide Energiedienst-Aktie zur Wochenmitte unter Abgabedruck.
11.10.2017 10:30

Das erwartete operative Ergebnis von 40 bis 50 Mio EUR werde wohl nicht erreicht, teilte das Unternehmen am Morgen mit. Grund ist der Abbruch eines Projekts für ein neues Pumpspeicherkraftwerk in Süddeutschland.

Die Aufgabe des Vorhabens bei Atdorf (D) belaste den EBIT mit rund 11 Mio EUR, heisst es. Die Vorlaufkosten für das einst 2008 angekündigte Projekt seien verloren und führten zu einer einmaligen Belastung des Ergebnisses.

Die EnBW Energie Baden-Württemberg und die Energiedienst Holding hätten am Vortag gemeinsam entschieden, das Projekt nicht weiter zu verfolgen und keine weiteren finanziellen Mittel mehr bereit zu stellen, heisst es in der Mitteilung. Aufgrund des Marktumfelds und der zeit- und kostenintensiven Nacharbeiten habe sich der Standort Atdorf für das Neubauprojekt als ungeeignet herausgestellt.

Von der Notwendigkeit von Pumpspeicherkraftwerken ist das Unternehmen der Mitteilung zufolge weiter überzeugt. Die Speicherung von Energie sei für die Systemstabilität und Sicherheit der Stromversorgung gerade in Zeiten der Energiewende notwendig. Pumpspeicherkraftwerke seien dazu technisch in der Lage.

Die Energiedienst Holding gehört zur Energiedienst-Gruppe, die ausschliesslich Ökostrom erzeugt. Sie beliefert in der Schweiz und in Südbaden über 270'000 Kunden mit Strom und beschäftigt rund 845 Mitarbeiter.

AKTIE UNTER DRUCK

An der Börse fällt die Reaktion deutlich aus: Die Energiedienst-Aktie büsst gegen 10.30 Uhr bei überdurchschnittlichem Volumen 3,9% auf 25,85 CHF ein. Der am SPI gemessene Gesamtmarkt hingegen präsentiert sich freundlich (+0,16%).

Im bisherigen Jahresverlauf legte der Titel bis zum Vorabend um rund 11% zu und blieb damit hinter dem SPI zurück (+18%). Das Unternehmen bewegt sich in einem schwierigen Umfeld mit tiefen Grosshandelspreisen für Strom.

cp/rw

(AWP)