Energiekosten bremsen Heidelbergcement - Aktie auf Talfahrt

(Ausführliche Fassung) - Eine Gewinnwarnung wegen hoher Energiekosten hat die Aktie des Baustoffkonzerns Heidelbergcement am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Das vergleichbare Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen werde 2018 im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich sinken, teilte der Konzern in Heidelberg mit.
18.10.2018 15:37

Bislang war Heidelbergcement von einem Anstieg im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen. An der Börse verloren die Papiere gut 10 Prozent auf 56,40 Euro. Damit waren sie am Donnerstag der mit Abstand schwächste Wert im Dax. Seit Anfang des Jahres hat die Aktie nun schon mehr als 40 Prozent ihres Börsenwertes verloren.

Der Baustoffkonzern habe die höheren Energiekosten im Jahresverlauf nur teilweise durch Preiserhöhungen abfedern können, erläuterte Heidelbergcement die Senkung der Ergebnisprognose. Zusätzlich belasteten widrige Wetterverhältnisse die Geschäfte, wie etwa starker Regen in den USA.

Analyst Phil Roseberg von Bernstein Research bezeichnete das Ausmass der Kürzung der Gewinnziele in einer aktuellen Studie als erheblich. Jedoch schätzt er, dass der Konzern die Zielsetzung für das operative Ergebnis 2018 beibehalte, da die Kürzungen vor allem mit dem schlechten Wetter in den USA zusammenhingen. JPMorgen-Analyst Rajesh Patki rechnet hingegen damit, dass sich die höheren Energiekosten auf den gesamten Baustoffsektor auswirken könnten.

Die Prognosen zu Umsatz und Absatz bestätigte Heidelbergcement. Beim Umsatz war das Management zuletzt von einem moderaten Wachstum ausgegangen. Beide Kennziffern hätten sich in den ersten neun Monaten wie erwartet entwickelt. Auch die Prognose zum Jahresüberschuss bekräftigte der Konzern - dieser soll deutlich steigen./nas/elm/he

(AWP)