Eon muss im ersten Quartal Gewinnrückgang hinnehmen

Der Energiekonzern Eon hat im ersten Quartal deutlich weniger verdient als im Vorjahr. Gestiegene Stromnetzentgelte, höhere Beschaffungskosten im Strom- und Gasbereich in Deutschland und Grossbritannien sowie die Abschaltung des Kernkraftwerks Brokdorf lasteten auf dem Ergebnis, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.
09.05.2017 07:31

Das um Sonderfaktoren bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank um rund ein Drittel auf etwa 1 Milliarde Euro. Das lag im Rahmen der Analystenerwartungen. Der bereinigte Konzernüberschuss nahm um 20 Prozent auf 525 Millionen Euro ab. Der Umsatz sank um 7 Prozent auf rund 10,5 Milliarden Euro.

Die Jahresprognose bekräftigte Eon, das Unternehmen geht davon aus, die Belastungen aus dem ersten Quartal im Jahresverlauf vollständig auszugleichen. Eon hatte für 2017 ein bereinigtes Ebit von 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro sowie ein bereinigtes Nettoergebnis von 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro angekündigt./nas/stb

(AWP)