Erneute Kehrtwende: Abbott einigt sich mit Alere auf Preissenkung für Übernahme

Im Tauziehen um die Übernahme des Diagnostikspezialisten Alere durch den US-Pharmakonzern Abbott Laboratories haben sich beide Unternehmen auf eine Preissenkung geeinigt. Das neue Angebot liege um 500 Millionen US-Dollar unter dem alten, teilen die Unternehmen am Freitag mit. Ursprünglich hatte Abbott 56 Dollar je Aktie geboten und Alere so mit 5,8 Milliarden Dollar bewertet. Der neue Preis von 51 Dollar in bar liegt trotz des Abschlags auf das ursprüngliche Angebot um 21 Prozent über dem Schlusskurs von Alere am Donnerstag.
14.04.2017 17:30

Anleger hatten offenbar nicht mehr an einen Erfolg geglaubt, nachdem Abbott Anfang Dezember seinen Rückzug verkündet hatte. Da Alere diesen Schritt nicht akzeptieren wollte, folgten monatelange juristische Auseinandersetzungen. In der kommenden Woche sollte eine gerichtliche Anhörung beginnen.

Alere hatte nach der ersten Übernahmevereinbarung eine Strafe wegen seiner Verkaufspraktiken aufgebrummt bekommen. Ausserdem reichte es seine Bilanz nicht fristgerecht bei den zuständigen Behörden ein. Abbott wollte mit dem Kauf seine eigene Diagnostiksparte verstärken./he

(AWP)