Erster Streik bei McDonald's in Grossbritannien

Erstmals überhaupt haben Mitarbeiter der US-Fastfoodkette McDonald's in Grossbritannien gestreikt: In zwei Filialen des Konzerns, in Cambridge und in Crayford in Ostengland legten insgesamt rund 40 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die für sie zuständige Gewerkschaft BFAWU am Montag mitteilte.
04.09.2017 16:41

Die Mitarbeiter protestieren damit vor allem gegen ihre Arbeitsverträge und den niedrigen Lohn von weniger als zehn Pfund (weniger als zwölf Franken) pro Stunde. Laut McDonald's beteiligten sich nur 14 Mitarbeiter an dem Streik.

Bei McDonald's in Grossbritannien haben viele Mitarbeiter einen sogenannten "Null-Stunden-Vertrag": Sie haben keinen Anspruch auf eine bestimmte Anzahl von Arbeitsstunden im Monat und können daher nicht mit ihrem Gehalt planen.

Der Vorsitzende der BFAWU, Ian Hodson, sagte der britischen Nachrichtenagentur PA, die Mitarbeiter von Fastfoodketten wie McDonald's seien schon "viel zu lange schlechten Arbeitsbedingungen, Stundenkürzungen und selbst Mobbing am Arbeitsplatz ausgesetzt".

Der Vorsitzende der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, erklärte sich solidarisch mit den Streikenden. Ihre Forderungen seien gerechtfertigt und müssten gehört werden. Der Schatten-Finanzminister der Oppositionspartei, John McDonnell, forderte McDonald's zu Verhandlungen auf.

Der Konzern hatte seine Beschäftigten im April vor die Wahl gestellt, flexible Arbeitsverträge abzuschliessen, was eine Mehrheit tat. Die Minderheit entschied sich für einen Vertrag mit einer garantierten Mindeststundenzahl. McDonald's ist seit 1974 in Grossbritannien vertreten und beschäftigt dort in rund 1200 Filialen - auch im Franchisesystem - rund 115'000 Menschen.

(AWP)