Eurofima erwirtschaftet 2015 einen 13% tieferen Reingewinn von 28,7 Mio CHF

Basel (awp) - Die Eisenbahnmaterial-Finanzierungsgesellschaft Eurofima mit Sitz in Basel hat im Geschäftsjahr 2015 einen um 13% tieferen Reingewinn von 28,7 Mio CHF erzielt. Den Rückgang erklärt die Gesellschaft am Mittwoch mit der starken Aufwertung des Schweizer Frankens und dem Niedrigzinsumfeld.
10.02.2016 18:07

So habe sich der Zinserfolg um 14% verringert und die Kommissionserträge um 15%. Gleichzeitig sanken die operativen Kosten um 35%, heisst es weiter. Die Bilanzsumme der Eurofima ging um 13% oder um 3,3 Mrd CHF zurück. Neben der Aufhebung des Euro-Mindestkurses seien grössere Tilgungen dafür verantwortlich gewesen. Das Eigenkapital wuchs derweil um 1% auf knapp 1,6 Mrd CHF, und die Kapitalquote nach Basel III stieg deutlich auf 30,6%.

Eurofima hat den Angaben zufolge im Berichtsjahr Kredite in der Höhe von 926 Mio CHF an seine Gesellschafter vergeben. Hauptnutzniesser seien die Staatsbahnen von Österreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz gewesen. Mit diesem Betrag seien insgesamt 724 Fahrzeuge finanziert worden, vor allem Elektrotriebzüge für den regionalen Personenverkehr.

Die definitiven Ergebnisse für 2015 sollen nach der Genehmigung durch die Generalversammlung vom 18. März vorgelegt werden.

ra/rw

(AWP)