Europas Raumfahrt-Minister beraten über Esa-Programme

LUZERN (awp international) - Die Mitgliedstaaten der europäischen Raumfahrtagentur Esa beraten über Europas künftigen Kurs im Weltall. Bei einem am Donnerstag begonnenen Ministertreffen in Luzern entscheiden sie auch darüber, wie viel Geld der Esa in den kommenden Jahren zur Verfügung steht. Agentur-Chef Jan Wörner hat Wünsche über 11 Milliarden Euro angemeldet - von der weiteren Beteiligung an der Raumstation ISS bis zum Programm zur Erdbeobachtung. Die Ergebnisse werden am Freitag bekanntgegeben.
01.12.2016 13:08

Aus Sicht Deutschlands soll die Raumfahrt künftig noch stärker zum Motor für die Wirtschaft werden: "Wir wollen neue Märkte für die Raumfahrt erschliessen und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Raumfahrtindustrie sicherstellen", erklärte die Luft- und Raumfahrtkoordinatorin der Bundesregierung, Brigitte Zypries./sku/DP/zb

(AWP)