Evolva erwartet nach endgültigen Zahlen für 2016 ähnliche Wachstumsdynamik 2017

Die endgültigen Zahlen von Evolva haben am Donnerstag nur wenig Überraschungspotenzial gehabt. Wie bereits vor zwei Wochen bekannt wurde, hat das in den Bereichen Gesundheits-, Ernährungs- und Wellness-Produkte aktive Unternehmen 2016 weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr und gleichzeitig den Verlust ausgeweitet.
30.03.2017 08:21

Den Umsatz beziffert Evolva laut Medienmitteilung auf 9,6 Mio CHF, nachdem es im Vorjahr noch 13,4 Mio waren. Diesen Rückgang begründet das Unternehmen unter anderem damit, dass Evolvas aktiver Beitrag zu zwei Projekten zu Ende gegangen sei.

Ausserdem sei der Produktumsatz mit den beiden Stoffen Resveratrol sowie Nootkaton zwar gestiegen, trotzdem aber hinter den Erwartungen von Evolva selbst zurückgeblieben. Die Hauptgründe hierfür seien Lieferkettenprobleme bei Resveratrol in der ersten Jahreshälfte gewesen sowie die Kundengewinnung, die schleppender verlief als angenommen.

Bei Nootkaton handelt es sich um einen Inhaltsstoff von Zitrusfrüchten. Evolva hat ihn zuletzt vor allem auch in der globalen Bekämpfung von Schädlingen und Krankheitsüberträgern (einschliesslich Zecken und Mücken) getestet. Diesen Bereich betrachtet das Unternehmen laut Mitteilung als die grösste kommerzielle Marktchance für Nootkaton. Allerdings sei erst nach dem Erhalt der notwendigen Zulassungen mit tatsächlichen Umsätzen zu rechnen. "Im Prozess mit der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) für die Zulassung von Nootkaton als Insektenschutzmittel erzielen wir gute Fortschritte", heisst es in der Mitteilung weiter. Entsprechend könnte es im kommenden Jahr zu einer Zulassung kommen.

VERLUST VERGRÖSSERT WEGEN HÖHERER KOSTEN

Unter dem Strich hat sich der Verlust auf 35,8 Mio CHF ausgeweitet nach einem Minus von 31,8 Mio im Vorjahr, was vor allem mit gestiegenen Kosten begründet wird. Dabei haben sich die Produktionskosten auf 3,0 Mio CHF nahezu verdoppelt. Der Verwaltungsaufwand nahm um 18% auf 14,8 Mio CHF zu, während die Ausgaben für Forschung und Entwicklung leicht gesenkt wurden auf 33,0 Mio CHF nach 35,0 Mio im Vorjahr.

Zu Stichtag verfügte Evolva über liquide Mittel in Höhe von 47,5 Mio CHF. Ein Jahr zuvor wies das Unternehmen noch 83,2 Mio aus. Die nun verfügbaren Mittel böten eine gute Basis für das laufende Jahr, heisst es in der Mitteilung weiter.

MARKTEINFÜHRUNG VON STEVIA-SÜSSSTOFF WEITER FÜR 2018 GEPLANT

Am Markt dürfte man vor allem auf Aussagen zum US-Partner Cargill und dem gemeinsamen Stevia-Projekt gewartet haben. Immerhin waren die Aktien im Januar nach einem Update zu dem Süssstoff eingebrochen. Hier kündigt Evolva in der Mitteilung nun an, dass man für die kommende Woche mit einer Ankündigung rechne. Grundsätzlich rechnet Evolva weiterhin damit, den Stevia-Süssstoff EverSweet 2018 auf den Markt zu bringen.

Beim Blick auf die Geschäftsentwicklung rechnet Evolva damit, 2017 eine vergleichbare Wachstumsdynamik beim Produktumsatz wie 2016 zu erzielen. Der Barmittelabfluss dürfte 2017 relativ hoch bleiben, sei aber durch den aktuellen Bestand an liquiden Mitteln und eine zusätzliche Finanzierungsfazilität gut abgedeckt.

hr/cf/ra

(AWP)