Evonik will Langfristziele für 2018 nicht völlig kassieren

Der Spezialchemiekonzern Evonik will die Langfristziele bis 2018 trotz schwieriger Marktbedingungen nicht gänzlich aufgeben. "Ich will mich davon nicht vollkommen verabschieden", sagte der scheidende Konzernchef Klaus Engel am Donnerstag bei der Bilanzvorlage in Essen. Das Ziel müsse nicht völlig kassiert werden. Allein aus eigener Kraft werde es aber schwierig. Evonik werde weiterhin nach Möglichkeiten für externes Wachstum Ausschau halten. Heute seien die Rahmenbedingungen gänzlich andere als 2013 als die Ziele ausgegeben wurden. Damals hatte Evonik in Aussicht gestellt, dass der Umsatz bis 2018 auf rund 18 Milliarden Euro klettert und der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf mehr als 3 Milliarden Euro zulegt./jha/fbr
02.03.2017 10:42

(AWP)