Ex-Vorstand der Deutschen Bank wehrt sich gegen Bonusrückzahlung

Bei der Deutschen Bank sorgt die Rückforderung von Boni für einen offenen Streit. Der ehemalige Risikovorstand Hugo Bänziger weigert sich, den Forderungen nachzukommen.
05.06.2017 11:40

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen", sagte Bänziger in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Deutsche Bank will frühere Top-Manager wegen milliardenschwerer Skandale zur Kasse bitten.

Auf der Generalversammlung Mitte Mai hatte Verwaltungsratspräsident Paul Achleitner gesagt, es gebe fortgeschrittene Gespräche mit einstigen Vorständen. Er erwarte eine Regelung in den nächsten Monaten.

Bänziger entgegnete nun: "Worauf sich die Äusserung Achleitners beruht, entzieht sich meiner Kenntnis. Bis zur Hauptversammlung war ich mit ihm neun Monate lange nicht in Kontakt, hatte nichts gehört, auch nicht über Anwälte."

Eine juristische Grundlage für Rückforderungen sieht der heutige Teilhaber der Schweizer Privatbank Lombard Odier nicht. "Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt hat jeden Stein umgedreht und das Verfahren ausdrücklich eingestellt. Auch interne Disziplinarmassnahmen in der Bank gibt es nicht."

Die Deutsche Bank wollte sich zu Bänzigers Aussagen nicht äussern.

(AWP)