Ex-Vorstand soll Monte Paschi als neuer Chef aus der Krise führen

(Meldung ausgebaut)
14.09.2016 21:26

Mailand (awp/sda/reu) - Die italienische Traditionsbank Monte Paschi will mit einem alten Bekannten an der Spitze aus der Krise kommen. Der frühere Finanzchef Marco Morelli soll als neuer Chef bei der ältesten Bank der Welt das Ruder herumreissen, wie das Institut aus der Toskana am Mittwoch mitteilte.

Der 54-Jährige leitete zuletzt das Italien-Geschäft der Bank of America Merrill Lynch. Bei Monte Paschi - der Nummer drei in Italien - ersetzt er nun Fabrizio Viola, der ins Visier der Justiz geraten ist und das Vertrauen wichtiger Aktionäre verloren hatte.

Morelli muss nun rasch den Rettungsplan umsetzen, der unter anderem eine Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro vorsieht. Zudem tritt Verwaltungsratschef Massimo Tononi nach einer Hauptversammlung ab, die die Kapitalerhöhung absegnen soll.

Der Staat ist grösster Anteilseigner des Instituts. Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan hatte jüngst auf die Frage, ob die Kapitalerhöhung noch in diesem Jahr über die Bühne gehe, gesagt, sie werde kommen, wenn die Märkte dafür bereit seien.

Die Unsicherheit über den Ausgang des für November oder Dezember geplanten Verfassungsreferendums erschwere allerdings das Timing für die Kapitalerhöhung. Ministerpräsident Matteo Renzi hat seine politische Zukunft an den Ausgang der Abstimmung geknüpft.

Monte dei Paschi di Siena hat beim europäischen Banken-Stresstest 2014 und in diesem Sommer jeweils am schlechtesten abgeschnitten. Die gesamte Finanzbranche Italiens leidet unter faulen Krediten. So steht die Rückzahlung von Darlehen über 360 Milliarden Euro auf der Kippe. Das entspricht etwa einem Fünftel des gesamten Kreditvolumens.

(AWP)