Fedex geht auf Distanz zu Amazon - US-Vertrag nicht verlängert

Der Paketdienstleister Fedex wird seinen US-Luftfrachtvertrag mit dem weltgrössten Onlinehändler Amazon nicht verlängern. Fedex begründete die Entscheidung in einer Mitteilung vom Freitag damit, sich auf den "breiteren E-Commerce-Markt" konzentrieren zu wollen. Zugleich stellte der Konzern klar, dass es nur um das US-Geschäft der Luftfrachtsparte Fedex Express gehe und er mit Amazon weniger als 1,3 Prozent seines Gesamtumsatzes mache.
07.06.2019 21:08

Amazon investiert selbst schon länger massiv in seine Zustelllogistik und betreibt bereits eine eigene Lieferwagen- und Flugzeugflotte in den USA. Branchenanalysten halten es für gut möglich, dass der Konzern sich langfristig zum ernsthaften Konkurrenten der grossen Paketdienste wie UPS , Fedex oder der Deutsche-Post-Tochter DHL entwickelt. Im Bundesstaat Kentucky baut Amazon sogar schon einen eigenen Frachtflughafen auf.

Amazon-Chef Jeff Bezos hat bereits angekündigt, ganz Amerika mit Service- und Logistikzentren zu überziehen. Kampfansagen an die etablierten Zustelldienste vermeidet er bislang. Das liegt auch auf der Hand, denn die Unternehmen befinden sich in einem - wenngleich zunehmend angespannten - Abhängigkeitsverhältnis. Die Paketflut bringt den Zustelldiensten nicht nur Einnahmen, sondern auch viel Stress ein. Zumal Amazon stets auf extrem schnellen Versand drängt./hbr/DP/he

(AWP)

Investment-Ideen von Julius Bär