Fenaco erzielt 2016 weniger Umsatz - EBIT steigt leicht

Der von landwirtschaftlichen Genossenschaften getragene Agrarkonzern Fenaco hat im Jahr 2016 weniger Umsatz erzielt, steigerte aber gleichzeitig das Betriebsergebnis dank Marktanteilsgewinnen und erhöhter Kosteneffizienz zum vierten Mal in Folge. Der Nettoerlös sank um 1,6% auf 5,94 Mrd CHF, wie Fenaco am Mittwoch mitteilt. Demgegenüber stieg der EBIT um 0,7% auf 123,4 Mio und das Unternehmensergebnis erhöhte sich um 0,4% auf 96,8 Mio.
17.05.2017 11:37

Die vier Geschäftsfelder entwickelten sich im Berichtsjahr unterschiedlich. Preisbedingt verzeichneten Agrar und Energie trotz höherer Absatzvolumen einen Rückgang. Einen tieferen Nettoerlös erzielte auch das Geschäftsfeld Lebensmittelindustrie, dies wegen witterungsbedingt tieferer Absatzvolumen, wie es heisst. Das Geschäftsfeld Detailhandel gewann dagegen mit den Formaten Volg, Landi und Topshop weitere Marktanteile dazu und steigerte den Nettoerlös leicht.

Insgesamt investierte die Fenaco-Gruppe im vergangenen Jahr 156 Mio CHF. Der überwiegende Teil der Gelder floss in die Modernisierung von Produktionsanlagen und Infrastruktur im ländlichen Raum der Schweiz. Diese Investitionen habe man wie bereits in den Vorjahren vollständig aus dem Cash Flow finanziert, so die Mitteilung.

Die Eigenkapitalquote stieg auf 50,6% von zuvor 49,2% und habe somit das von Fenaco angestrebte Mittelfristziel von rund 50% erreicht. Die Anteilsscheine der Fenaco-Mitglieder werden wie im Vorjahr mit 6% verzinst. Dazu erhalten sie "attraktive" Leistungsprämien.

CEO Martin Keller zeigt sich in der Mitteilung "angesichts der herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen" mit der gezeigten Leistung zufrieden. Das Marktumfeld präsentiere sich auch im laufenden Jahr schwierig. Aufgrund verschiedener Akquisitionen rechnet Keller 2017 aber mit einer leichten Steigerung des Nettoerlöses und mit einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau. Zudem seien Investitionen in Höhe von über 200 Mio CHF vorgesehen.

Fenaco beschäftigte per Ende 2016 9'845 Mitarbeitende. Das sind rund 120 mehr als ein Jahr davor.

mk/tp

(AWP)