Fiskus zieht deutschen Unternehmen bei Pensionen Milliarden aus der Tasche

DÜSSELDORF (awp international) - Die ungünstige Besteuerung von Pensionsrückstellungen hat deutsche Unternehmen wegen der Niedrigzinsen laut einer Studie schon mindestens 20 Milliarden Euro gekostet. Allein für den Zeitraum 2008 bis 2014 summiere sich die Mehrbelastuntg auf 20 und 25 Milliarden Euro, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) aus einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Grund dafür ist, dass viele Unternehmen wegen des Dauer-Zinstiefs ihre Rückstellungen für Betriebsrenten aufstocken müssen, der Fiskus dies aber nicht berücksichtigt. "Im Ergebnis müssen die Firmen deshalb Steuern auf fiktive Gewinne zahlen", zitiert die Zeitung das IW.
01.08.2016 09:41

So zwingt das Handelsgesetzbuch (HGB) Unternehmen, die ihren Mitarbeitern feste Pensionszusagen gegeben haben, die Aussichten bei der Kapitalanlage in ihren Bilanzen zu berücksichtigen. Weil das angelegte Geld weniger Zinsen abwirft, müssen sie seit Jahren zusätzliches Geld zurücklegen. Die Finanzbehörden gehen aber trotz aller Turbulenzen an den Kapitalmärkten davon aus, dass die Kapitalanlagen sechs Prozent Zinsen abwerfen. Der HGB-Zins, der sich inzwischen aus der Zinsentwicklung der vergangenen zehn Jahre errechnet, liegt inzwischen bei 4,3 Prozent.

Würde der Fiskus so rechnen, wie es das HGB vorsieht, hätten die Unternehmen laut IW-Studienautor Tobias Hentze deutlich mehr Geld für Investitionen zur Verfügung. Letztlich handele es sich bei den bis zu 25 Milliarden Euro um ein gigantisches zinsloses Darlehen, das die Unternehmen dem Staat unfreiwillig gewähren. "Darlehen deshalb, weil die Unternehmen in etlichen Jahren, wenn die Rückstellungen aufgelöst werden, das Geld zurückbekommen, allerdings ohne Zinsen", sagte Hentze dem "Handelsblatt". Das fehlende Geld könne Arbeitsplätze kosten und im schlimmsten Fall zur Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens führen./stw/enl/stb

(AWP)