Flughafen Zürich erzielt mehr Umsatz - Prognose für Passagierwachstum angehoben

(Ausführliche Fassung) - Der Flughafen Zürich hat im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz moderat gesteigert, vor allem dank höheren Erträgen aus dem Nichtfluggeschäft. Der Reingewinn lag wegen einem Sondergewinn aus dem Verkauf einer Beteiligung deutlich über dem Vorjahr. Für das Gesamtjahr erhöht das Unternehmen seine Prognose für das Passagierwachstum.
29.08.2017 08:37

Der Umsatz stieg im ersten Semester um 1,7% auf 488,8 Mio CHF. Dabei legte das Fluggeschäft lediglich um 0,1% auf 292,4 Mio zu, während die Passagierzahlen um 8,6% anstiegen, wie der Flughafen Zürich am Mittwoch mitteilt.

Das Unternehmen führt diesen Unterschied auf die neue Gebührenordnung sowie den höheren Anteil an Transferpassagieren zurück. Die kommerziellen Erträge im Nichtfluggeschäft stiegen dagegen um 4,2% auf 196,4 Mio deutlich an.

HOHER SONDERGEWINN

Der EBITDA erhöhte sich um 2,2% auf 271,6 Mio CHF, bei einer um 30 Basispunkten verbesserten Marge von 55,6%. Dank einem bereits im März angekündigten Gewinn aus dem Verkauf der 5%-Beteiligung am Flughafen Bangalore lag der Reingewinn mit 143,2 Mio deutlich über dem Vorjahreswert. Auch unter Ausschluss dieses Sonderposten in Höhe von 31,4 Mio CHF stieg der Reingewinn um 7,7% auf 111,8 Mio an.

Damit hat der Flughafen Zürich die Prognosen der Analysten mit dem Umsatz und EBITDA nicht ganz erreicht, mit dem Gewinn dagegen übertroffen.

Die Investitionen beliefen sich im ersten Halbjahr auf 76,1 Mio CHF, was gegenüber dem Vorjahr eine Abnahme von 7,7% bedeutet. Im Gesamtjahr 2017 will die Gesellschaft insgesamt 250 Mio bis 300 Mio CHF investieren, wobei rund 120 Mio auf das Grossprojekt "The Circle" entfallen. Mit der Entwicklung dieses Projekts sieht sich die Gesellschaft "auf Kurs".

PASSAGIER-PROGNOSEN ERHÖHT

Für das Gesamtjahr 2017 zeigt sich das Unternehmen mit Blick auf das Passagierwachstum etwas zuversichtlicher und rechnet neu mit einem Wachstum von 6%. Bei Bekanntgabe der Jahreszahlen im März ging der Flughafen Zürich für 2017 von rund 4% aus, im Mai wurde diese Prognose auf +5% angehoben. Die höheren Passagiervolumen seien auf die Umflottung bei der Fluggesellschaft Swiss sowie auf eine leichte Zunahme bei Flugbewegungen zurückzuführen, heisst es.

Etwas zurückhaltender ist die Guidance bei den Gewinnzahlen. Der EBITDA vor Sondereinflüssen und der Gewinn sollen "im Rahmen des Vorjahres" ausfallen. Im März wurde der Gewinn noch "leicht über dem Vorjahreswert" erwartet. Von der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin erwartet die Gesellschaft nur eine geringfügige Beeinträchtigung des Geschäftsgangs, wie der Präsentation zum Halbjahresergebnis zu entnehmen ist.

an/ra

(AWP)