FMC erringt Teilerfolg im Streit um US-Dialysezuschüsse

Punktgewinn für Fresenius Medical Care (FMC) in den USA: Ein US-Gericht hat eine für den Dialysespezialisten finanziell nachteilige neue Vorschrift vorläufig auf Eis gelegt. Die Verordnung der amerikanischen Gesundheitsbehörde CMS regelt Zuschüsse für bedürftige Dialyse-Patienten durch gemeinnützige Wohlfahrtsorganisationen neu. Sie sollte an diesem Freitag in Kraft treten. Nun setzte sie das zuständige Gericht nach einer gemeinsamen Klage von Fresenius Medial Care, anderen Dialysebetreibern und Patientenvertretern für rund zwei Wochen ausser Kraft. Eine gerichtliche Anhörung soll kommenden Mittwoch (18. Januar) stattfinden.
13.01.2017 11:41

Am vergangenen Wochenende hatte Fresenius Medical Care mitgeteilt, dass das Unternehmen durch die neue Verordnung - sollte sie in Kraft treten - finanzielle Einbussen zu erwarten habe. Eine Grössenordnung hatte der Konzern dabei nicht genannt. Durch die Zuschüsse der Wohltätigkeitsorganisationen nehmen bedürftige Patienten bisher Behandlungen in Anspruch, die sie sich bei einer Kürzung der Zahlungen möglicherweise nicht mehr leisten können./ees/stw/mis

(AWP)