Frankreich ordnet Sozialversicherung für Selbstständige neu

Im Zuge einer Arbeitsmarktreform ordnet die französische Regierung das Sozialversicherungssystem für Selbstständige neu. Das seit langem heftig kritisierte Régime Social des Indépendants (RSI), wo beispielsweise Kleinunternehmer, Handwerker oder Freiberufler versichert sind, solle vom kommenden Jahreswechsel an von der allgemeinen Sozialversicherung für Beschäftigte geführt werden, sagte Premierminister Edouard Philippe am Dienstag in Dijon. Der konservative Politiker beklagte schwere Pannen des Sondersystems für etwa sechs Millionen Menschen wie beispielsweise die verspätete Auszahlung von Renten.
05.09.2017 17:22

Philippe löst mit dem Schritt ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron ein, der das RSI als nicht funktionierend bezeichnet hatte. Bei dem Übergang soll es eine zweijährige Übergangsfrist geben.

Philippe hatte erst in der vergangenen Woche Einzelmassnahmen der geplanten Arbeitsmarktreform vorgestellt. Sie soll dazu beitragen, Frankreichs Wirtschaft anzukurbeln und die hohe Arbeitslosigkeit zu senken. Nach den Plänen sollen beispielsweise Entschädigungen für ungerechtfertigte Kündigungen gedeckelt werden./cb/DP/stk

(AWP)