Fraport prüft schnelleren Ausbau für Billigflieger

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport prüft wegen des Billigflieger-Booms intensiv den schnelleren Ausbau des dritten Terminals. Der sogenannte Flugsteig G in Frankfurt könnte bereits vor der bislang für 2023 geplanten Inbetriebnahme des Abfertigungsgebäudes zur Verfügung stehen, kündigte Fraport-Chef Stefan Schulte laut Redemanuskript am Dienstag bei der Hauptversammlung des MDax-Konzerns an.
23.05.2017 11:11

Das Investitionsvolumen könne zwischen 100 und 200 Millionen Euro betragen. Der Flugsteig sei für 4 bis 6 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt und sollte auch für Umsteiger gut geeignet sein. Ursprünglich war das Terminal als Premium-Produkt angekündigt worden.

Derzeit streitet sich Fraport mit dem Hauptkunden Lufthansa über Rabattprogramme, mit denen zusätzliche Billigflieger nach Frankfurt geholt werden sollen. Die irische Ryanair will noch in diesem Jahr sieben Maschinen am Hauptdrehkreuz der Lufthansa stationieren./ceb/DP/stw

(AWP)