FT: Actelion und J&J diskutieren Gründung eines neuen Unternehmens

Zürich (awp) - Die Biotechnologiefirma Actelion wird nicht unbedingt im US-Konzern Johnson & Johnson (J&J) aufgehen. Wie die "Financial Times" am Montagabend berichtet, gehen die Diskussionen mit den Amerikanern vielmehr dahin, dass das Schweizer Unternehmen mit relevanten Teilen des Pharma-Geschäfts von J&J vereint werden könnte, schreibt das Blatt unter Berufung auf beteiligte Personen.
28.11.2016 20:54

Die strukturierte Transaktion würde ein neues, grösseres Biotech-Unternehmen schaffen, heisst es weiter. J&J würde ein Grossaktionär der neuen Gesellschaft werden und könnte zudem etwas Cash einschliessen, um den Deal zu ermöglichen, so die "FT" weiter. Actelion und J&J hätten eine Stellungnahme abgelehnt.

Actelion strebe nicht aktiv einen Verkauf der Gesellschaft an, so die "FT" weiter. Die Allschwiler würden derzeit aber ihre Optionen abwägen und arbeiteten eng mit ihren Beratern zusammen; etwa mit der Bank of America Merrill Lynch. Die Situation sei momentan aber im Fluss und es bestehe keine Gewissheit, dass eine Transaktion zustande kommen werde.

J&J habe von Beginn weg angenommen, dass sich Actelion-Gründer und CEO Jean-Paul Clozel nicht von seiner Firma trennen wolle, so der Bericht weiter. Die Amerikaner hätten daher die Diskussionen mit dem Ziel angestossen, eine Lösung zu finden, die für Clozel, wie auch für die Aktionäre attraktiv wäre.

Actelion wie Johnson & Johnson hatten letzten Freitag bestätigt, sich in Gesprächen hinsichtlich einer möglichen Transaktion zu befinden.

ra/

(AWP)