Galenica legt im ersten Halbjahr bei Umsatz und Gewinn zu - Ziele bestätigt

(Ergänzt unter anderem zur Entwicklung der Segmente) - Die erst im April nach der Aufspaltung an die Börse gegangene Galenica hat erstmals alleinige Halbjahresergebnisse präsentiert. Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis legte der Apothekenkonzern und Medikamentengrosshändler teils kräftig zu und übertraf die Markterwartungen. An den Zielen hält das Unternehmen fest.
08.08.2017 07:49

Im ersten Halbjahr 2017 steigerte Galenica den Nettoumsatz um 6,8% auf 1,59 Mrd CHF. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte noch deutlicher um 18% auf 71,5 Mio CHF zu. Bereinigt, also ohne Einfluss aus IAS 19, stieg der EBIT um 14% auf 76,6 Mio, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Der Gewinn kletterte um kräftige 54% auf 57,9 Mio, bereinigt legte er um 45% auf 62,1 Mio CHF zu.

Mit den Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten durchwegs übertroffen. Der AWP-Konsens war von einem Umsatz von 1,57 Mrd CHF, einem EBIT von 68,9 Mio und einem Reingewinn von 52,0 Mio CHF ausgegangen.

Der höhere Umsatz sei auf die Akquisition von Pharmapool, die Stärkung des Apothekennetzes sowie neu akquirierte und einlizenzierte Marken zurückzuführen, heisst es weiter. Die Investitionen verdoppelten sich derweil fast auf 33,5 Mio CHF, was der Akquisition der Marken Merfen und Vita-Merfen geschuldet sei.

BEIDE SEGMENTE MIT WACHSTUM - SERVICES LEGT KRÄFTIG ZU

Beide Segmente der neuen Gruppe - die Sparten Health&Beauty sowie Services - verzeichneten ein Wachstum. Health&Beauty, das die Geschäftsbereiche Retail und Products&Brands umfasst, verbuchte ein Umsatzplus von 2,9% auf 730 Mio CHF. Der EBIT stieg um 6,5% auf 49,5 Mio.

Im Geschäftsbereich Retail betreibt Galenica das grösste Apothekennetz der Schweiz, in dem die Zahl der eigenen Apotheken um drei Standorte auf insgesamt 332 Apotheken erhöht wurde. Die Sparte Products&Brands entwickelt und vermarktet die eigenen sowie die Marken und Produkte von Geschäftspartnern.

Das Segment Services steigerte den Umsatz derweil um 7,4% auf 1,23 Mrd CHF. Dies sei insbesondere auf die Integration von Pharmapool zurückzuführen, so Galenica. Der EBIT wurde auch getrieben von einmaligen positiven Effekten in Höhe von 7 Mio aus den Verkäufen der Rechte der Ärztepraxis-Software TriaMed an die Swisscom sowie einem nichtbetrieblichen Gebäude in Schönbühl. Insgesamt stieg der EBIT um 42% auf 28,7 Mio.

Services beinhaltet die Logistik-Leistungen für den Schweizer Gesundheitsmarkt und bietet darüber hinaus Stammdaten und Managementgesamtlösungen für Apotheken an.

AUSBLICK KONKRETISIERT

Beim Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf bleibt Galenica optimistisch. Die "ambitiösen Ziele" für 2017 sollen erreicht werden. Somit wird für das Gesamtjahr weiter ein Umsatzwachstum im Bereich des ersten Halbjahres angestrebt. Mit Blick auf den EBIT für 2017 wird das Unternehmen etwas konkreter und gibt eine Wachstumsspanne ohne IAS 19 von 7-12% an - inklusive einmaliger Effekte in Höhe von 7 Mio CHF, die in der bisherigen Guidance nicht enthalten waren.

Auch die Aktionäre sollen an der Entwicklung teilhaben. Entsprechend wird der geplante Antrag an die Generalversammlung 2018 für eine Dividendenausschüttung in Höhe von 80 Mio bestätigt. Zudem soll Bertrand Jungo zur Wahl als neues Mitglied in den Verwaltungsrat vorgeschlagen werden.

dm/tp

(AWP)