Galenica Santé geht schon bald an die Börse - Preisspanne bei 31 bis 39 CHF

(Meldung ausgebaut) - Die Gesundheitsgruppe Galenica wird zu Beginn des Monats April wie angekündigt in das Pharmaunternehmen Vifor Pharma und das Apotheken- und Logistikunternehmen Galenica Santé aufgeteilt. Nun hat Galenica weitere Details zum geplanten Börsengang kommuniziert, der in erster Linie zur Refinanzierung der im vergangenen Herbst übernommenen US-Pharmafirma Relypsa bis zu 1,68 Mrd CHF in die Kassen spülen soll.
24.03.2017 18:38

Galenica soll "voraussichtlich am oder um den" 7. April mit dem Tickersymbol "GALE" den Sprung an die Schweizer Börse wagen, wie das Unternehmen am Freitag schreibt. Die Preisspanne setzt das Unternehmen auf 31 bis 39 CHF fest, womit sich die Marktkapitalisierung im Bereich von 1,55 Mrd bis 1,96 Mrd CHF bewegen dürfte. Die Publikation des Offering Memorandum sowie der Start des Bookbuilding-Verfahrens erfolgen am kommenden Montag den 27. März. Das Verfahren ende voraussichtlich am 6. April.

Die Auftrennung der Galenica Gruppe in ein Apotheken- und Logistik- sowie in ein Pharmaunternehmen ist von langer Hand geplant. Während Galenica Santé an die Börse gebracht wird, soll die ursprüngliche Galenica in Vifor Pharma unbenannt sowie weiter an der Börse kotiert bleiben und das Pharmageschäft beinhalten.

Das Aktienkapital von Galenica Santé besteht aus 50 Millionen Namenaktien zu einem Nennwert von 0,10 CHF. Davon würden 37,5 Millionen an die Börse gebracht. Die Mehrzuteilungsoption betrage maximal weitere 5,625 Millionen Aktien. Die Galenica Gruppe, respektive die künftige Vifor Pharma, werde daher noch 25% an Galenica Santé halten, noch 13,75% sind es bei voller Ausübung der Mehrzuteilungsoption. Mittelfristig will sich Vifor ganz von Galenica Santé trennen.

RELYPSA-ÜBERNAHME REFINANZIEREN

Das Platzierungsvolumen beträgt mindestens 1,34 Mrd CHF und bis zu 1,68 Mrd bei voller Ausübung, wobei der gesamte Erlös der Galenica Gruppe zufliesst. Zusammen mit den von Galenica Santé übernommenen Nettoschulden von rund 350 Mio CHF könne die Gruppe in jedem Fall mehr als die Akquisition von Relypsa refinanzieren, auch wenn die Mehrzuteilungsoption nicht ausgeübt werde, versichert Galenica.

Zu den führenden Banken zählen als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners die Citigroup, Credit Suisse und UBS. Die Deutsche Bank agiere ebenfalls als Joint Bookrunner. Baader Bank, Bank am Bellevue, Bank Vontobel AG und Zürcher Kantonalbank wurden derweil als Co-Lead-Managers mandatiert. Und Centerview Partners agiere als unabhängiger Finanzberater für die Galenica Gruppe.

DIVIDENDEN-ZIELE BESTÄTIGT

Weiter bestätigt Galenica Santé ihre Absicht, 2018 eine Dividende in Höhe von 80 Mio CHF auszuschütten. Basierend auf den erwarteten starken Cash Flows sowie der Absicht, die Verschuldungsquote mittelfristig auf rund 2x den EBITDA zu belassen, hält die Gesellschaft auch an ihrer zukünftig geplanten Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote von über 65% des konsolidierten Reingewinns fest.

Kommt hinzu, dass die Dividenden zunächst steuerbefreit aus den Kapitaleinlagereserven bezahlt würden. Die entsprechende Reserve belaufe sich auf rund 560 Mio CHF.

AUFSPALTUNGSPLÄNE WERDEN WAHR

Galenica hatte bereits an der Bilanzmedienkonferenz vor zehn Tagen bekannt gegeben, den Börsengang im zweiten Quartal 2017 in Angriff zu nehmen. Damit setzt der Konzern seine schon länger gehegten Pläne um. Die Aufspaltung hatte Galenica 2014 erstmals angekündigt. Eine zwischenzeitlich für Ende 2016 vorgesehene Aufspaltung wurde später auf dieses Jahr verschoben.

Galenica hat sich in den letzten 21 Jahren grundlegend gewandelt vom Apothekengrossisten zum Pharmaunternehmen mit einer Apothekenkette mit Produkten und Dienstleistungen. Galenica Santé steuerte 2016 gut 3 Mrd CHF zum Gruppenumsatz von 4,12 Mrd CHF bei. Beim operativen Gewinn EBIT waren es allerdings nur 136 Mio der Total 362 Mio.

mk/ra

(AWP)