Galenica steigert Gewinn und Umsatz - Aufspaltung nach wie vor im 2017 geplant

(Mit weiteren Angaben ergänzt)
09.08.2016 08:26

Bern (awp) - Galenica hat im ersten Halbjahr den Umsatz sowie den Gewinn erwartungsgemäss deutlich gesteigert. Besonders stark wächst die Gruppe in der Pharmasparte Vifor, während auch das Apotheken- und Logistik-Geschäft von Galenica Santé zulegen kann. Galenica hält am Plan fest, die Gruppe im kommenden Jahr in zwei eigenständige, an der Börse kotierte Unternehmen aufzuspalten.

Der Gruppengewinn nahm im Halbjahr um 23% auf 195 Mio CHF zu; nach Abzug der Minderheiten resultiert ein Plus von 22% auf 159 Mio, wie Galenica am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Vorfeld der Zahlenpublikation im Durchschnitt mit unwesentlich mehr Gewinn gerechnet. Auf vergleichbarer Basis und ohne Elemente aus IAS 19 zu den Pensionskassenverpflichtungen resultiert ein Gewinn vor Minderheiten von 202 Mio (+24%).

Der operative Gewinn (EBIT) stieg derweil um einen Fünftel auf 241 Mio und den Umsatz erhöhte die Gruppe deutlicher als erwartet um 12% auf 2,01 Mrd.

Die wachstumsstarke Pharmasparte Vifor legte mit dem Umsatz um 42% auf 550,6 Mio zu und steigerte den EBIT um 28% auf 185,2 Mio. Galenica Santé setzte mit 1,49 Mrd CHF 3,7% mehr um als noch vor einem Jahr. Dabei gelang es, den EBIT um ebenfalls 3,7% auf 66,1 Mio zu erhöhen. Dies sei umso erfreulicher, da die diesjährige Grippewelle schwächer verlaufen und so weniger Medikamente dagegen verkauft worden seien, heisst es.

VIFOR AUF WACHSTUMSKURS

Vifor Pharma verzeichne eine starke Dynamik, schreibt Galenica weiter. Die Ende 2015 mit Roche abgeschlossene Vertriebsvereinbarung für Mircera, ein Medikament zur Behandlung von durch chronische Nierenerkrankung verursachten Anämie, spülte bereits 153 Mio CHF (+243%) in die Kassen von Galenica, während sich die Einnahmen aus Lizenzgebühren mit CellCept auf 44,3 Mio stabil hielten.

Neu in das Produktportfolio aufgenommen wurden derweil Retacrit von der Pfizer-Tochter Hospira. Darüber hinaus erwarb Vifor von ChemoCentryx die Vermarktungsrechte am Komplement-5a-Rezeptor CCX168 zur Behandlung seltener Nierenkrankheiten. Und das Joint Venture mit Fresenius Medical Care ist mit OPKO Health eine Kooperation für die Entwicklung und Vermarktung von Calcifediol-Retard-Kapseln (US-Markenname Rayldee) zur Behandlung von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (CKD) und Vitamin-D-Mangel eingegangen.

Auch das angestammte Geschäft mit den Eisenprodukten lief gut. So stieg der Umsatz mit dem Blockbuster-Kandidaten Ferinject/Injectafer um 46% auf 163 Mio CHF. In den USA seien sogar gut doppelt soviele Einheiten verkauft worden. Weltweit nahmen die verkauften Einheiten (100 mg) um 61% zu. Auf Basis der von IMS prognostizierten Daten dürfte das Produkt 2016 einen weltweiten Marktumsatz von 500 bis 550 Mio generieren. Vernofer legte im Halbjahr im Umsatz um 15% auf 62,0 Mio CHF zu und der Phosphatbinder Velphoro wuchs um 53% auf 21,9 Mio.

AUFSPALTUNG IM 2017

Mit der im kommenden Jahr geplanten Aufspaltung in den Pharma- sowie den Logistik- und Apothekenteil kommt Galenica gut voran. Wie bereits angekündigt hat die Gruppe als weiteren Schritt dazu Anfang August ein Kaufangebot für das US-Pharmaunternehmen Relypsa im Umfang von rund 1,53 Mrd USD lanciert. Dabei kann sie auf eine Überbrückungsfinanzierung der Credit Suisse zählen, ehe später ein Teil durch Eigenkapital abgelöst werden soll.

Die Ziele für das Geschäftsjahr 2016 für die beiden Sparten bestätigt Galenica. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass Galenica Santé den Vorjahres-EBIT auf vergleichbarer Basis übertreffen kann. Vifor Pharma werde derweil auf vergleichbarer Basis ein EBIT-Wachstum von 10% gegenüber dem Vorjahr erreichen. Neu ist die Gruppen-Guidance. Da geht Galenica für 2016 sowohl nach als auch vor Abzug der Minderheiten von einem Gewinnanstieg um rund 10% aus.

Allerdings dürften die erheblichen geplanten Investitionen zur Ankurbelung der Verkäufe des Kaliumbinders Veltassa in den USA im neu erworbenen Geschäft von Relypsa den kombinierten EBIT von Vifor Pharma 2016 um rund 80 Mio CHF und den Gewinn der Gruppe 2016 vor und nach Abzug der Minderheiten um rund 90 Mio reduzieren, ergänzt Galenica. Beides gelte unter der Annahme, dass Relypsa ab Oktober 2016 konsolidiert werde.

mk/cf

(AWP)