Galenica-Tochter Vifor und ChemoCentryx weiten Vermarktungsabkommen aus

Die Galenica-Tochter Vifor Pharma und das US-Biopharma-Unternehmen ChemoCentryx weiten ihr Vermarktungsabkommen zum Hemmstoff CCX168 (Avacopan) von ChemoCentryx aus. Nachdem Vifor bereits im Mai 2016 die Rechte für Avacopan zur Behandlung seltener Nierenerkrankungen in Europa, Kanada, Mexiko, Zentral- und Südamerika sowie Südkorea erworben hatte, zählen neu auch weitere Staaten Asiens (inklusive Japan) und des Mittleren Ostens dazu.
14.02.2017 08:14

Demgegenüber vermarktet ChemoCentryx das Produkt in den USA und China weiterhin selber, wie die beiden Firmen am Dienstag mitteilen. Auch sei ChemoCentryx für die weitere Entwicklung von Avacopan verantwortlich.

Gemäss der Lizenzvereinbarung erhält ChemoCentryx für die nun bekanntgegebene Erweiterung eine Vorauszahlung in Höhe von 20 Mio USD. Zudem wurden der Gruppe gestaffelte Lizenzgebühren in zweistelliger Millionen-Höhe für künftig mit Avacopan erzielten Nettoumsätze zugesichert, welche mit dem Produkt in den unter die Lizenz fallenden Regionen erzielt werden. Bereits bei dem im vergangenen Mai abgeschlossenen Abkommen sind für Vifor Zahlungen in Höhe von 85 Mio angefallen.

Bei CCX168 geht es um einen oral zu verabreichenden 5aR-Inhibitor, der sich bereits in der klinischen Phase III für die Behandlung von Orphan- und seltener Nierenerkrankungen befindet.

mk/ra

(AWP)