GAM-Aktionär RBR schlägt eigene Kandidaten für VR vor - Aktie zieht an

(Ergänzt um Aktienkurs und weitere Details) - Der GAM-Aktionär RBR wünscht sich an der kommenden Generalversammlung personelle Änderungen im Verwaltungsrat des Vermögensverwalters. So schlägt die Aktionärsgruppe die Wahl von Kasia Robinski, William Raynar und Rudolf Bohli zur Zuwahl in den Verwaltungsrat vor. An der Börse stösst die Mitteilung über das Traktandierungsbegehren auf grossen Anklang.
27.02.2017 10:18

Gemäss Ansinnen von RBR soll Robiniski bei GAM das VR-Präsidium übernehmen und zusammen mit Raynar im Vergütungsausschuss vertreten sein, wie es von GAM am Montag hiess. Gemäss Mitteilung hält RBR derzeit einen Anteil von 2,1% des Aktienkapitals.

Der Verwaltungsrat werde die Kandidaten prüfen und seine Anträge und Empfehlungen bezüglich der Zusammensetzung des Verwaltungsrates zu gegebener Zeit bekannt geben, schreibt GAM weiter. Der Hedgefond RBR wollte die Anträge auf Anfrage von AWP vorerst nicht kommentieren.

GEWINNRÜCKGANG FÜR 2016 ERWARTET

Der Vermögensverwalter GAM wird am kommenden Donnerstag die Zahlen für 2016 vorlegen und die ordentliche Generalversammlung am 27. April durchführen. Für das erste Halbjahr 2016 hatte GAM einen Gewinneinbruch von rund 50% erlitten. Im Oktober wurde nach neun Monaten zwar eine Erholung bei den Verwalteten Vermögen gemeldet, allerdings für das Gesamtjahr eine Profitabilität deutlich unter dem Vorjahr in Aussicht gestellt. Im Dezember verkündete GAM dann einen Wechsel in der Geschäftsleitung und besetzte den neu geschaffenen Posten des Chief Risk Officer mit Elmar Zumbühl.

Bei RBR Capital Advisors handelt es sich um einen Hedgefond, der von Rudolf Bohli gegründet wurde und geleitet wird. Für Schlagzeilen hatte RBR im vergangenen Jahr durch einen Machtkampf mit dem damaligen Verwaltungsrat des Airline-Caterers Gategroup gesorgt. Im Jahresverlauf war Gategroup dann von der chinesischen HNA-Gruppe übernommen worden.

AKTIE NACH MELDUNG IM PLUS

An der Börse wird die Intervention von RBR hocherfreut aufgenommen. Bis gegen 10.05 Uhr legen die GAM-Titel bei hohen Volumen um 7,8% auf 11,05 CHF zu. Seit den Höchstständen von Mitte 2015 haben die Titel damit aber immer noch rund die Hälfte an Wert eingebüsst. Nach Bekanntgabe der Gewinnwarnung im vergangenen Jahr war der Aktienkurs gar auf ein Allzeittief von 8,10 CHF abgestürzt. Nach einer zwischenzeitlichen Erholungsphase gegen Ende 2016 gaben die Titel im bisherigen Jahresverlauf bis zum Schluss vom vergangenen Freitag wieder um 13% nach.

Analystenkommentare zum aktuellen Vorgang sind derzeit noch dünn gesät. Am Markt wird die Möglichkeit erwogen, dass RBR seine Aktienposition in GAM aufgrund der niedrigen Beteiligung deutlich aufstocken dürfte, woraus eine massive Kurserholung entstehen könnte.

an/ys

(AWP)