GAM warnt vor massivem Gewinneinbruch im ersten Halbjahr

(Durchgehend ergänzt, insbesondere um Aussagen der Sprecherin)
14.06.2016 09:42

Zürich (awp/sda) - Der Vermögensverwalter GAM warnt vor einem Gewinneinbruch im ersten Halbjahr. Der operative Gewinn vor und nach Steuern sowie der Konzerngewinn würden um 50% tiefer ausfallen als in der Vorjahresperiode, teilte GAM am Dienstag mit. In der Schweiz werden knapp 25 Stellen abgebaut.

Im ersten Halbjahr 2015 hatte GAM einen operativen Gewinn vor Steuern von 101, 5 Mio CHF ausgewiesen. Der Konzerngewinn betrug damals 80,9 Mio CHF.

Der Vermögensverwalter begründet den Rückgang mit tieferen Erträgen, wie es in der Mitteilung heisst. Diese Erträge würden im im ersten Halbjahr 2016 voraussichtlich 1 Mio CHF betragen im Vergleich zu 44,1 Mio CHF in der Vorjahresperiode.

Hauptsächlich weil die verwalteten Vermögen zurückgegangen seien, seien auch Vermögensverwaltungsgebühren und Kommissionen gesunken. GAM gibt an, dass diese Ergebnisse "teilweise durch eine Reduktion des Personalaufwands und laufende Kostenkontrollen" aufgefangen würden.

STELLENABBAU BIS ENDE 2016

Der Personalaufwand sinke überdurchschnittlich, weil die Fondsmanager mit sogenannten "formelbasierten Boni" bezahlt würden, führte eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur sda aus. Wenn also die verwalteten Vermögen und entsprechend die Verwaltungsgebühren sinken, sinken auch die Vergütungen der Manager.

Darüber hinaus hatte GAM bereits im August 2015 angekündigt, von den gesamthaft 1000 Stellen 15 Prozent oder 150 Stellen abbauen zu wollen. Dieser Abbau soll bis Ende 2016 weitgehend abgeschlossen sein, sagte die Sprecherin. In der Schweiz seien knapp 25 Mitarbeitende betroffen.

Die meisten Stellen fallen in Dublin weg, wo Back- und Middleoffice bisher im eigenen Haus betrieben wurden und nun an die Bank State Street ausgelagert worden seien, so die Sprecherin. Auch in London seien die Mitarbeitenden von derartigen Auslagerungen betroffen. "Der Stellenabbau verläuft nach Plan", sagte die Sprecherin.

Ausserdem hatte der Vermögensverwalter im ersten Quartal 2016 im Rahmen des aktuellen Aktienrückkaufprogramms 527'800 eigene Aktien im Wert von 7,6 Mio CHF zurückgekauft. Die Papiere sind für die spätere Vernichtung im Rahmen einer Kapitalherabsetzung vorgesehen.

Am 3. August will GAM die Ergebnisse für das erste Halbjahr publizieren. Bereits im April hatte GAM vermeldet, dass die verwalteten Vermögen von 114,7 Mrd CHF um 4% zurückgegangen seien im Vergleich zum Jahresende 2015. GAM-CEO Alexander S. Friedman hatte damals auf die "starken Turbulenzen" verwiesen, mit denen das Jahr an den Finanzmärkten begonnen habe.

(AWP)