Gea hofft nach schwierigem Jahresstart auf zweites Quartal

Der Maschinenbauer Gea Group hofft nach einem schwierigen Start ins Jahr auf mehr Klarheit bis zum Sommer. "Die gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten dürften sich im Laufe des Jahres weiter verstärken", sagte Vorstandschef Jürg Oleas am Donnerstag anlässlich der Hauptversammlung in Düsseldorf. Es hänge vor allem der Entwicklung des zweiten Quartals ab, ob der operative Gewinn 2017 den oberen oder den unteren Bereich der angepeilten Spanne erreichen werde.
20.04.2017 11:14

Nach vorläufigen Zahlen ging der Auftragseingang im ersten Quartal infolge von weniger Grossbestellungen leicht von 1,144 auf 1,135 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz legte zwar um rund sechs Prozent auf eine Milliarde Euro zu. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives Ebitda) wuchs jedoch nur um ein Prozent auf 95 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr peilt der Vorstand ein operatives Ebitda von 620 bis 670 Millionen Euro an. Die gesamten Quartalszahlen will das Unternehmen wie geplant am 9. Mai veröffentlichen./stw/fbr

(AWP)