Gea will Anteilseigner mit Aktienrückkauf wieder fröhlich stimmen

Der Maschinenbaukonzern Gea versucht seinen Aktionären nach der kalten Dusche vom Oktober wieder ein Lächeln auf die Gesichter zu zaubern. Das Unternehmen kündigte am Montagabend ein Aktienrückkaufprogramm von bis 450 Millionen Euro an. Die Papiere, die der Konzern im Zeitraum vom 1. März 2017 bis zum 28. Februar 2018 erwirbt, sollen anschliessend eingezogen werden. Damit würde sich rechnerisch der Gewinn je Anteilschein erhöhen. Der Betrag entsprach zuletzt 6,13 Prozent des Grundkapitals von Gea.
06.02.2017 18:33

Im Oktober hatte das Unternehmen unter anderem wegen Verzögerungen bei Projekten und dem erwarteten Auftragseingang vollkommen überraschend seine Gewinn- und Umsatzprognose gesenkt. Der Aktienkurs war daraufhin um mehr als 20 Prozent abgeschmiert. Damit war der gesamte seit Anfang 2016 erreichte Kursgewinn ausradiert worden. Erholt hat sich der Kurs bis heute nicht, am Montagabend schloss die Gea-Aktie bei 37,34 Euro. Am Tag der Bekanntgabe hatte der Kurs den Tag bei 37,90 Euro beendet./he/stw

(AWP)