Geberit-Papiere leiden nach Jahreszahlen unter Gewinnmitnahmen

Die Aktien des Sanitärtechnikers Geberit fallen am Dienstag nach Jahreszahlen ans Ende des SMI-Tableaus zurück. Nach einem überzeugenden Jahresumsatz im Januar wartete das Unternehmen nun mit Gewinnzahlen auf, die leicht unter den Schätzungen lagen. Weil die Titel vor Kurzem erst neue Höchstwerte erreicht hatten, komme es daher nun zu Gewinnmitnahmen. Da helfen eine Dividendenerhöhung und ein Aktienrückkauf auch nichts.
14.03.2017 09:42

Bis um 09.30 Uhr büssen Geberit 1,4% auf 435,90 CHF ein, nachdem die Titel am Vortag bei 442,40 CHF einen neuen Rekordwert erklommen hatten. Der am SMI gemessene Gesamtmarkt notiert mit plus 0,05% marginal höher.

Aufgrund der bereits bekannten Umsatzzahlen konzentrieren sich die Analysten auf die Gewinnentwicklung. Diese liegt sowohl beim bereinigten EBITDA, als auch beim Reingewinn etwas hinter den Konsensschätzungen zurück. Das im Januar angehobene Ziel von 28,5% für die EBITDA-Marge wurde leicht verfehlt. Im Schlussquartal verbesserte sich die Marge nur noch um 50 Basispunkte, stellt für die ZKB zuständige Analyst hierzu fest.

Wer auch immer von der Marge enttäuscht sei, sollte sich vor Augen führen, dass 2016 ein "wirklich erfolgreiches" Jahr für Geberit war, denkt man hingegen bei der Société Générale. Ähnlich der Tenor bei der UBS, die den höher als erwartet ausgefallenen Free Cash Flow hervorstreicht. Positiv hervorgehoben werden zudem die beim Umlaufvermögen erzielten Fortschritte sowie die tiefere Nettoverschuldung.

Der Ausblick wird in Expertenkreisen als wenig konkret bezeichnet. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass Geberit jeweils so früh im Jahr noch nie quantitative Jahresziele kommuniziert hat.

Analysten begrüssen das über drei Jahre laufende Aktienrückkaufprogramm zwar, erachten dieses allerdings als wenig überraschend. Gleich mehrere Experten hatten im Vorfeld der Jahresergebnispräsentation mit der Bekanntgabe eines solchen Programms gerechnet. Immerhin aber dürften die Rückkäufe die Gewinnmitnahmen deckeln, so heisst es im Handel weiter.

ra/tp

(AWP)