General Electric (GE) erleidet Gewinneinbruch - Aktie verliert

(Ausführliche Fassung) - Der Industriekonzern General Electric (GE) hat im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der Nettogewinn sackte um mehr als die Hälfte auf knapp 1,2 Milliarden US-Dollar ab, wie der Siemens-Rivale aus den USA am Freitag mitteilte. Das um verschiedene Posten wie die Kosten für den Konzernumbau bereinigte Ergebnis sank um 45 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar oder 0,28 Dollar je Aktie. Damit schnitt GE noch besser ab als von Analysten mit 0,25 Dollar je Aktie erwartet.
21.07.2017 14:18

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten dennoch nicht gut an. Im vorbörslichen New Yorker Handel verlor die GE-Aktie zuletzt 0,67 Prozent an Wert.

Dabei war auch der Umsatz des Konzerns nicht ganz so stark gefallen wie von Experten befürchtet. Er sank um 12 Prozent auf 29,6 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 29,15 Milliarden Dollar gerechnet. Dagegen konnte GE seinen Auftragseingang um 6 Prozent auf 28,3 Milliarden Dollar steigern. Der Auftragsbestand legte um 2 Prozent auf 326,8 Milliarden Dollar zu.

Schwächer verlief das Geschäft mit Öl und Gas sowie mit Energie. Dort gingen die Gewinne zurück. Auch bei Transportsystemen musste der Siemens-Rivale Federn lassen. Höhere Ergebnisse erzielte GE hingegen in den Bereichen Luftfahrt, Medizintechnik und Erneuerbare Energien.

Der Konzern befindet sich im Umbau. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Jeff Immelt sagte bei seiner letzten Vorstellung der Quartalszahlen als Unternehmenschef, GE befinde sich auf gutem Weg, das gesetzte Einsparziel von einer Milliarde Dollar in diesem Jahr zu erreichen oder sogar zu übertreffen. Am 1. August übernimmt John Flannery das Ruder bei dem Industriekonzern.

Die Jahresprognosen bekräftigte die GE-Führung. Der Umsatz soll 2017 ohne Zukäufe um 3 bis 5 Prozent steigen. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn je Aktie soll 1,60 bis 1,70 Dollar erreichen./nas/stw/stb

(AWP)