General Electric (GE) trotzt im zweiten Quartal dem schwachen Umfeld

FAIRFIELD (awp international) - Der US-Industriekonzern General Electric hat im zweiten Quartal dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld getrotzt. Der Umsatz des Siemens-Rivalen kletterte dank des Zukaufs der Energieerzeugung vom französischen Alstom-Konzern im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 33,5 Milliarden US-Dollar (30,2 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Um Sondereffekte bereinigt verdiente GE je Aktie 51 US-Cent und damit 65 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Beide Werte fielen für Analysten überraschend hoch aus. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 2,74 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatte GE wegen des Verkaufs der Finanzsparte noch einen Verlust von 1,36 Milliarden Dollar verbucht.
22.07.2016 13:04

Ohne den Zukauf von Alstom gingen die Erlöse im Industriegeschäft um ein Prozent auf 24,4 Milliarden Dollar zurück, die operative Marge vor Sonderposten blieb mit 14,2 Prozent stabil. Konzernchef Jeffrey Immelt verwies auf gute Ergebnisse in der Stromerzeugung, im Geschäft mit der Luftfahrt sowie der Medizintechnik. Die Öl- und Gassparte stehe hingegen weiter unter Druck./men/she

(AWP)