Georg Fischer übernimmt deutschen Maschinensoftware-Ausrüster Symmedia

(Meldung mit weiteren Details und Analystenkommentar ergänzt) - Der Industriekonzern Georg Fischer (GF) verstärkt sich im Bereich Maschinensoftware und übernimmt die deutsche Symmedia GmbH zu 100%. Das Unternehmen aus Bielefeld befindet sich in Privatbesitz und ist auf Softwarelösungen für die Vernetzung von Maschinen spezialisiert, wie GF am Mittwoch mitteilt. Die Übernahme erfolge entlang der Unternehmensstrategie, das Angebot der Division Machining Solutions von GF, wo Symmedia integriert wird, weiter zu digitalisieren. Über finanzielle Details wurde Stillschweigen vereinbart.
27.09.2017 09:32

Symmedia wurde 1997 gegründet und beschäftigt 60 Mitarbeiter. Über 15'000 Maschinen in verschiedensten Industrien weltweit seien mit der Software von Symmedia ausgerüstet. Das Unternehmen unterstützt und entwickelt Verbindungslösungen für alle Maschinenmarken und -typen sowie Betriebseinrichtungen.

Mit dieser Übernahme werde GF Machining Solutions den digitalen Wandel beschleunigen und den Kunden Komplettlösungen für die Betriebsvernetzung im industriellen Umfeld anbieten können. Symmedia werde weiterhin unter dem bestehenden Management vom Firmensitz in Bielefeld aus operieren. Die bisherigen Besitzer waren die Gundlach- und die Oetker-Gruppe.

SINNVOLLE ERGÄNZUNG

Nach Ansicht der Bank Vontobel mache die Akquisition durchaus Sinn für die GF Sparte MS, da der Service und Unterhalt sowie das Monitoring von Maschinen mittlerweile "entscheidend" sei für moderne Anlagen und die Reduzierung der Zyklizität. Aus Gruppenperspektive habe die Investition aber keine positiven Auswirkungen auf die Margen und Wachstumsziele von GF. Die Bank empfiehlt den Titel weiterhin zum Kauf mit einem Kursziel von 1'250 CHF.

Auch Baader Helvea ('Hold', 1'100 CHF) sieht durch die Akquise eine Beschleunigung der digitalen Umwandlung bei GF. Sichere Verbindungen von Maschinen seien die Basis für ein erfolgreiches Angebot im Bereich der Digitalisierung von Industrieanlagen.

Die Kursreaktion an der Börse bleibt verhalten. Nach einem anfänglichen Plus notieren die GF-Titel gegen 9.25 Uhr unverändert bei 1'178 CHF. Der breite Markt gemessen am SPI steht derweil 0,11% im Plus.

sta/rw

(AWP)