Geplatzter Zusammenschluss mit Humana kostet Aetna eine Milliarde Dollar

Der geplante Milliarden-Zusammenschluss der US-Krankenversicherer Aetna und Humana ist endgültig geplatzt. Aetna werde von seinen Plänen abrücken, Humana zu übernehmen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hartford mit. Aufgrund von Übernahmevereinbarungen muss Aetna nun an Humana eine Milliarden Dollar zahlen. Bereits Ende Januar hatte ein US-Gericht das Zusammengehen beider Krankenversicherer verboten. Zunächst hatte Aetna ernsthaft in Erwägung gezogen, gegen die Entscheidung in Berufung zu gehen.
14.02.2017 13:46

Das Gericht hatte das Urteil damit begründet, dass die Marktmacht beider Krankenversicherer gemeinsam zu gross wäre. Der zuständige Bundesrichter John Bates hatte sich damit auf die Seite des Justizministeriums geschlagen, das in der Fusion einen Verstoss gegen das Wettbewerbsrecht gesehen hatte. Das Unternehmen hatte im Juli 2015 angekündigt, Humana für rund 34 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen./mne/zb

(AWP)