Gewinneinbruch: American Airlines nimmt neue Airbus-Jets erst später ab

FORT WORTH (awp international) - Der Preiskampf bei Flugtickets sowie höhere Steuern haben der US-Fluggesellschaft American Airlines im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch eingebrockt. Angesichts der zunehmend schwierigen Lage verschiebt die Fluglinie die Abnahme von 22 neuen Airbus-Langstreckenjets , wie sie am Freitag im texanischen Fort Worth mitteilte. Die Maschinen vom Typ A350 sollen nun in den Jahren 2018 bis 2022 ausgeliefert werden - im Schnitt gut zwei Jahre später als geplant.
22.07.2016 14:40

Im zweiten Quartal blieb unter dem Strich ein Gewinn von 950 Millionen US-Dollar (862 Mio Euro) übrig und damit rund 44 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Allerdings hatte die Steuerlast da nahe null gelegen. Analysten hatten diesmal zudem mit einem niedrigeren Ergebnis gerechnet.

Der Umsatz ging wegen einer schwächeren Wirtschaftslage und des Konkurrenzkampfs um die Passagiere um vier Prozent auf knapp 10,4 Milliarden Dollar zurück. Zwar profitierte American Airlines wie andere Fluggesellschaften vom niedrigen Kerosinpreis - die Treibstoffkosten sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als ein Viertel. Allerdings musste das Unternehmen deutlich mehr Geld für seine Mitarbeiter ausgeben. Dies zehrte einen Gutteil der Einsparungen wieder auf./stw/jha/she

(AWP)