Gewinnmitnahmen bei Sika vor Generalversammlung

Sika jagt weiter nach neuen Rekorden. Nachdem der Bauzulieferer am Dienstag einen Umsatzrekord für das erste Jahresviertel 2017 gemeldet hatte, erklommen die Inhaberpapiere der Innerschweizer am Morgen zunächst neue Höchstwerte. Danach konnten sie sich aber dem schwachen Markttrend nicht entziehen. Vor der Generalversammlung am Nachmittag halte man sich lieber etwas zurück, heisst es im Handel. Zudem hatten die Papiere einen sehr guten Lauf.
11.04.2017 09:30

Um 09.25 Uhr notieren Sika Inhaber 0,3% tiefer bei 6'225 CHF, nachdem in den ersten Handelsminuten mit 6'335 CHF der höchste je erzielte Kurs bezahlt worden war. Der am SPI gemessene Gesamtmarkt büsst derweil 0,11% ein.

Die von Sika im Vorfeld der ordentlichen Generalversammlung veröffentlichten Quartalsumsatzzahlen lagen selbst über den ambitioniertesten Analystenschätzungen. Damit rückt das firmeneigene Ziel eines Jahresumsatzes von 6 Mrd CHF einen guten Schritt näher, so das Urteil der Analysten.

Vor allem dank einem zweistelligen Wachstum im Schlüsselmarkt Nordamerika sowie einer Wachstumsbeschleunigung in Europa seien der Umsatz in Lokalwährungen und das organische Wachstum höher als erwartet ausgefallen, lautet der Tenor. Im Gegenzug schlugen negative Währungsverschiebungen etwas stärker als von den Experten erwartet zu Buche.

Die Sika-Aktien haben im laufenden Jahr aber bis dato rund 27% dazugewonnen und damit deutlich besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt SPI. Die Titel werden mittlerweile mehr als 50% über dem Niveau gehandelt, das sie vor Bekanntwerden der Übernahmeabsichten von Saint Gobain im Dezember 2014 erreicht hatten. Das löse auch immer wieder Gewinnmitnahmen aus, so Händler.

Spannend wird es bei Sika ab 13 Uhr, wenn die Generalversammlung beginnt. Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Sika-Verwaltungsrat die Stimmrechte der Familie Burkard wie an den vorangehenden Veranstaltungen beschneiden wird. Die von den Erben des Familiengründers vorgeschlagene Dividendenkürzung wird gleichwohl für Gesprächsstoff sorgen.

Gespannt ist man zudem auf den Auftritt des Familiensprechers Urs Burkard an der Generalversammlung. Im Vorfeld der Veranstaltung hatten verschiedene Medien darüber berichtet, dass die Familie Ankeraktionärin von Sika bleiben werde, sollte das Bundesgericht den Verkauf an Saint-Gobain blockieren. Eventuell erfahren die Sika-Eigner an der Generalversammlung dazu mehr.

ra/ys

(AWP)