Givaudan-Aktien nach Neunmonatszahlen leichter

Zürich (awp) - Die Aktien des Aromen- und Riechstoffherstellers Givaudan sind am Montag nach der Publikation der Zahlen für die ersten neun Monate 2016 leicht unter Druck geraten. Analysten sehen ihre Erwartungen nur knapp erfüllt und bemängeln die starke Abkühlung des Wachstums bei den Riechstoffen im dritten Quartal. Mit Blick auf die anstehenden Änderungen an der Konzernspitze wird die Wahrung der Kontinuität begrüsst.
10.10.2016 09:32

Die Givaudan-Aktien werden am Montag um 9.30 Uhr für 1'957 CHF gehandelt. Gegenüber dem Schlusskurs von Freitag entspricht dies einem Minus von 1,1%. Der Vergleichsmarkt SMI steht derweil ebenfalls mit 0,4% im Minus.

Die Resultate von Givaudan in den ersten neuen Monaten seien leicht unter den Erwartungen ausgefallen, schreibt die ZKB. Im dritten Quartal habe die erwartete Verlangsamung eingesetzt, wobei insbesondere der Bereich Riechstoffe betroffen sei. Ein organisches Umsatzwachstum von gut 5% sei allerdings im aktuellen Umfeld ein "sehr guter Wert", gibt der zuständige Experte zu bedenken.

Auch die Bank Vontobel sieht die Umsatzahlen auf bereinigter Basis "knapp unterhalb" der Erwartungen. Allerdings dürften die Ergebnisse für das dritte Quartal nicht überinterpretiert werden, und auf Jahressicht bleibe der positive Trend weiterhin intakt.

Leicht positiv hebt die UBS die Entwicklung der Aromen-Division im dritten Quartal hervor. Allerdings werde das Wachstum dort weiterhin von einer schleppenden Entwicklung in den Regionen EMEA und Nordamerika zurückgehalten.

Die Änderungen an der Konzernspitze kämen "wenig überraschend", zumal die Herren Witmer und Währen beide ihr Pensionsalter erreicht hätten, so die UBS weiter. Die Bank Vontobel bezeichnet die Präsentation interner Nachfolger als "optimal" und wertet die Neubesetzungen als Zeichen für die Stabilität und Kontinuität des Unternehmens.

an/ys

(AWP)