GKB-CEO bestätigt Prognose - Hatten ein gutes und erfreuliches Quartal

Der Chef der Graubündner Kantonalbank (GKB) zeigt sich mit dem ersten Quartal zufrieden und bestätigt die prognostizierten Erwartungen für das Gesamtjahr. "Wir hatten ein gutes und erfreuliches Quartal im Rahmen unserer kommunizierten Erwartungen", sagt CEO Alois Vinzens in einem Interview mit dem Internetportal "cash.ch" am Dienstag.
06.06.2017 10:25

Die GKB hatte im Februar einen Geschäftserfolg zwischen 156 und 160 Mio CHF, einen Kundengeldzufluss von netto 350 Mio sowie einen Gewinn pro Partizipationsschein zwischen 64 und 67 CHF als Guidance genannt. Diese Zahlen bestätigte der CEO.

Den Immobilienmarkt im Kanton Graubünden schätzt Vinzens als Insgesamt sehr stabil ein. "Wir sehen keine beunruhigenden Zeichen einer möglichen Krisensituation", so der GKB-Chef. Der Markt müsse allerdings segmentiert betrachtet werden. Er unterscheidet dabei zwischen dem Churer Rheintal mit einer stabilen Entwicklung, den Tourismuszentren, wo aufgrund der Boom-Jahre vor dem Zweitwohnungsstopp eher ein Angebotsüberhang zu sehen sei, und dem übrigen Graubünden, das etwas von Abwanderung und Überalterung gekennzeichnet sei.

Das Wachstum der Hypothekarvolumen im vergangenen Jahr sei derweil vorwiegend, aber nicht ausschliesslich, aus dem Raum Zürich gekommen. "Wir wollen auch ausserkantonal wachsen, damit wir unser Portfolio besser diversifizieren können", sagte Vinzens. Mit einer schnellen Kurswende der SNB rechnet er nicht. "In unseren Planungen rechnen wir spätestens für das Jahr 2019 mit einer allfälligen Verringerung der Negativzinsen, wobei wir nicht auf der Zinskurve spekulieren." Die Situation sei für Retailbanken belastend, auch für die GKB. Das setze das Zinsgeschäft unter Druck.

yr/uh

(AWP)