Glencore sieht sich mit Schuldenabbau auf Kurs - Dividendenzahlung im Jahr 2017

Baar (awp) - Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore sieht sich mit dem Programm, seinen Schuldenberg im laufenden Jahr auf 16,5 bis 17,5 Mrd USD abzutragen, auf Kurs. Mit dem Plan zum Schuldenabbau stehe man kurz vor dem Abschluss und man habe die Kapitalstruktur neu ausgerichtet, schreibt Glencore im Vorfeld des Investoren-Update vom Donnerstag. Mitte Jahr stand die Verschuldung noch bei 23,6 Mrd USD und Mitte 2015 gar bei 29,6 Mrd.
01.12.2016 08:55

Den Aktionären will der Konzern im kommenden Jahr in zwei Tranchen insgesamt 1 Mrd USD zukommen lassen. Zuletzt hatte Glencore auf die Ausschüttung von Dividenden verzichtet. Ab 2018 soll dann den Aktionären eine fixe Basisausschüttung von ebenfalls 1 Mrd USD sowie variable Zahlungen von mindestens 25% des operativen Free Cash Flow geleistet werden.

Auch in Sachen Profitabilität sieht sich Glencore auf Zielkurs. Im laufenden Geschäftsjahr dürfte der Marketing-EBIT am oberen Ende der Zielbandbreite von 2,5-2,7 Mrd USD zu liegen kommen, heisst es. Das Jahr 2016 sei von vielen Herausforderungen geprägt gewesen, wird CEO Ivan Glasenberg in der Mitteilung zitiert. Allerdings sei es Glencore gelungen, sich den schwierigen Verhältnissen anzupassen und sich für die Zukunft gut zu positionieren.

Desweiteren hat der Rohstoffkonzern den Verkauf des australischen Kohle-Transportunternehmens GRail abgeschlossen. GRail wurde für 1,14 Mrd AUD (umgerechnet rund 857 Mio CHF) an Genesee & Wyoming Australia (GWA) verkauft.

mk/rw

(AWP)